while(true) { echo "Kein Javascript aktiviert" ; } DAX mit Zeitspiel vor Brexit-Abstimmung

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de wurde vom Spam-Filter blockiert. Ein möglicher Grund können sowohl technische Probleme als auch Verstösse gegen die Netiquette oder ein Missbrauch der Kommentarfunktion sein.

Bitte überprüfen Sie Ihre Browsereinstellungen oder Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Sollte das Problem weiterbestehen bitte ich um Kontaktaufnahme per Mail robbys-elliottwellen@online.de. Bis zur Lösung des Problems sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de über das Tor-Netzwerk ist nicht erwünscht.

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser. Alternativ sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Anzeige

Mittwoch, 8. Juni 2016

DAX mit Zeitspiel vor Brexit-Abstimmung

Die kurze Einschätzung der Lage
 
 
Mit dem heutigen Rücksetzer auf 10174 scheint sich der DAX den direkten Weg zum Ziel oberhalb 10373 verbaut zu haben, so dass erneut die Marke 10037 in den Blickwinkel rückt. Das mutmassliche EDT als Abschlussmuster mit Ziel oberhalb 10373 ist damit zwar immer noch favorisiert, doch dürfte sich dessen Verlauf zeitlich noch etwas in die Länge ziehen. Der DAX spielt vor der Brexit-Abstimmung auf Zeit.
 
Seit Abschluss der grünen A/W als Flat bei 9300 läuft die grüne B/X. In der grünen B/X wurde die lila A (bzw. grüne Alt: X) bei 11431 markiert und die lila B verläuft als überschiessende Korrektur. Von den möglichen Zielen ist die 127er Ausdehnung 8721 bereits abgearbeitet, weitere Ziele könnten die 138er Ausdehnung 8487 oder die 161er Ausdehnung 7984 sein (braune Fibos).
 
Der 60 Min. Chart zeigt den Verlauf der lila B in den letzten vier Wochen, die entweder ein Flat-X-Zigzag oder ein Doppelflat mit roter W bei 10121, roter X bei 10879 und der roten Y bildet.
 
Lila B als Doppelflat (farbig umrandete Beschriftung, blauer Pfad)
In der roten Y wurde die braune A als Zigzag (blaue a=9791, blaue b=9927, blaue c=8695) beendet. Die braune B hat bereits seit einiger Zeit ihr 38er Mindestziel 9529 abgearbeitet.
 
Die braune B verläuft als Zigzag-X-Flat (farbig hinterlegte Beschriftung) mit der blauen w=9996, blauen x=9395 und blauen y. In der blauen y wurde erst die orangene a=10118 beendet. Die orangene b verläuft entweder als Doppelflat oder als Triangle mit der hellgrünen w/a=9441 und hellgrünen x/b=10524. Die hellgrüne y/c hat das 38er Mindestziel bei 9842 (orangene Fibos) abgearbeitet und könnte bei 9732 beendet worden sein.
 
Der Anstieg seit 9732 scheint ein Flat zu bilden mit der dunkelgrünen a=10110 als Doppelzigzag (graue w=10071 graue x=9952, graue y=10110) und der dunkelgrünen b=9771 als Triangle (graue a=9759, graue b=10082, graue c=9770, graue d=9973, graue e=9771). Die dunkelgrüne c hat bereits fast die 161er Ausdehnung (10382 – hellgrüne Fibos) erreicht. Der Start der dunkelgrünen c scheint ein Zigzag mit grauer a=10076, grauer b zwischen 10048 und 10061 sowie grauer c=10373 zu sein.
 
Damit könnte die dunkelgrüne c ein EDT (lila Eindämmungslinien) mit grauer i=10373 und laufender grauer ii (MOB 10001 – dunkelgrüne Fibos) bilden. Die bisher erreichten 10037 sind als graue a/w zu interpretieren, da der Anstieg seit 10037 nicht mehr zu einer grauen iii passt. Starke Indizien hierfür sind der zu flache Start sowie der Bruch der grauen 0-b-Linie durch den Rücklauf seit 10316. Die 10316 könnten somit eine graue b/x sein. Die internen Strukturen des Rücklaufs seit 10316 passen besser zu einem korrektiven Count und sind eher als eine graue y als eine graue c anzusehen, deren Zielbereich idealerweise unterhalb 10037 liegen sollte.
 
Nach Abschluss der grauen ii wird die graue iii/v des EDTs die dunkelgrüne c oberhalb 10373 und unterhalb der oberen lila Eindämmungslinie beenden. Sollte der laufende Rücksetzer unterhalb von 10001 enden, könnte die dunkelgrüne Alt: c als abgeschlossen eingestuft werden. Es ist aber auch eine Zwischenkorrektur mit 10373 als graue Alt: w und dem laufenden Rücksetzer als graue Alt: x denkbar.
 
Die bekannten Szenarien sind weiterhin gültig – die Nebenvariante ist nur noch möglich wenn die 10373 bereits der Abschluss der dunkelgrünen c gewesen wäre: 
  • Orangene b als Flat (umrandete Beschriftung, blauer Pfad - Hauptvariante)
    Die violette a wurde bei 9732 abgeschlossen. Die violette b läuft als Flat (dunkelgrüne a=10110, dunkelgrüne b=9770, laufende dunkelgrüne c). Die dunkelgrüne c hat alle ihre Ziele erfüllt. Die violette c wird die orangene b idealerweise unterhalb 9732 markieren – dies ist jedoch seit dem Überschreiten des 61er RTs bei 10221 (graue Fibos) keine Pflicht mehr. Die 61er Ausdehnung bei 9862 (lila Fibos) würde bereits reichen – sofern die dunkelgrüne c kein EDT bildet. Das Ziel der orangenen c liegt oberhalb 10524.
  • Orangene b als Triangle (brauner Pfad – Nebenvariante)
    Die hellgrüne c wurde bei 9732 abgeschlossen. Die hellgrüne d läuft als Flat mit dunkelgrüner a=10110, dunkelgrüner b=9771 und dunkelgrünen c=10373. Deren Mindestziel ist mit dem Überschreiten des 61er RT bei 10221 (graue Fibos) mehr als erfüllt. Das Mindestziel der hellgrünen e/orangenen b ist 9842 (38er RT – orangene Fibos). Das Ziel der orangenen c liegt oberhalb 10524.
 
Im Anschluss zur braunen B steht der Rücksetzer zur braunen C nebst einem neuen Tief unterhalb 8695 an.
 
Lila B als Flat-X-Zigzag (normale Beschriftung, orangener Pfad)
Die rote Y kann mit der blauen a=9791, blauen b=9927 und der blauen c=8695 als Abschluss lila Alt: B der fertiggezählt werden. Der korrektive Start der lila Alt: C mit Ziel der violetten 0-b-Linie (derzeit 1087x) passt zu einem Verlauf der grünen B/X als Triangle. Dabei könnte die lila Alt: C sogar oberhalb 11431 enden.
 
Vermutlich wurde eine rote Alt: W=9996 und rote Alt: X=9395 bereits beendet und es läuft derzeit eine rote Alt: Y als Flat mit blauer Alt: a=10118, blauer Alt: b=9441 und der laufenden blauen Alt: c (normale Beschriftung) bzw. eine blaue y (umrandete Beschriftung). Die detaillierte Zählweise entspricht den beiden Alternativen im Szenario Doppelflat.
 
Fazit: 
Sowohl DAX als auch DJI stecken in langwierigen und zähen korrektiven Mustern. Diese könnten in den nächsten Tagen und Wochen die Geduld weiter strapazieren. Die internen Strukturen des laufenden Anstiegs mit den bisher erreichten 10373 überzeugt nicht, so dass nach dessen Abschluss mit einem nochmaligen Anlaufen des Bereichs unterhalb 9732 gerechnet werden muss. Erst danach dürfte der Zielbereich oberhalb 10524 geknackt werden. Ob sich dann der DAX bereits vor Erreichen der violetten 0-b-Linie zu einem neuen Tief unterhalb 8695 aufmacht oder zuvor die violette 0-b-Linie anlaufen wird, bleibt weiterhin offen.           
 
Disclaimer:
Es gelten die aufgeführten Nutzungshinweise. Die Analysen werden im Rahmen einer Hobbytätigkeit erstellt und stellen keine Handlungsempfehlungen dar.

Kommentare:

  1. Hallo Robby,

    vielen Dank für deine gute Arbeit und tägliche Bereitstellung der Analysen!
    Wir haben eine kleine Frage. Du verwendest doch relativ häufig EDTs/LDTs zur Validierung deiner Counts. Prechter/Frost bzw. Tiedje schreiben in ihren Werken jedoch, dass diese äußerst selten vorkommen. Auch sind LDTs tatsächlich ja gar nicht originärer Bestandteil der Wellen-Theorie von Elliott, sondern quasi eine Art Schöpfung von Prechter/Frost selbst.
    Hast du denn für dich beobachten können, dass diese öfters vorkommen und entsprechend gut in die Counts passen?

    Danke für deine Info und beste Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Werke von Elliott und Prechter waren Pionierarbeiten - vergleichbar mit anderen bahnbrechenden Erkenntnissen. Es lassen sich durchaus Parallelen zu anderen wissenschaftlichen Disziplinien ziehen. So war z. B. die Entdeckung der Gravitationsgesetze die herausragende Leistung von Newton - mit den Gesetzen alleine lassen sich die Vorgänge im Universum nicht beschreiben. Dies ist nur mit zusätzlichen Erkenntnissen - wie der Einstein'schen Relativitätstheorie möglich.

      Ähnlich verhält es sich auch mit der Elliott-Wellentheorie nach Elliott/Prechter. Prechters Buch ist bereits 1978 erschienen und es gab damals noch keine modernen Charting-Tools, Realtime-Indikationen und viele Waver, die ihre Erfahrungen dokumentiert haben. Es verwundert daher nicht, dass vielen Regeln noch nicht detailliert von Elliott und Prechter ausgearbeitet werden konnten.

      Interessant ist aber eine Fehlentwicklung im Mainstream der EW-Theorie, der sich erst mit Arbeiten von Neely etabliert hat und von vielen nachfolgenden Publikationen übernommen wurde. Diese Fehlentwicklung berücksichtigt nicht ausreichend die Konsequenzen aus der Anwendung der mathematischen Fraktaltheorie und vor allem der Wellen-Ausdehnungen und -Rückläufe.

      Aus dieser Fehleinschätzung resultiert die Aussage der geringen Wahrscheinlichkeit von EDTs, wie sie auch von André Tiedje in seinem Werk propagiert wird. Diese Aussage stammt aber bereits aus den 90er Jahren und wurde vom André Tiedje unverändert aus mehreren Vorgängerwerken übernommen worden.

      Tatsächlich sind EDTs ein sehr häufiges Phänomen bei C- und 5-er Wellen. Vermutlich sind mindestens 50er dieser Wellen als EDT zu interpretieren. Allerdings wird dies wegen der nicht konsequenten Anwendung der Wellenausdehnungen und -rückläufe von den meisten Wavern schlicht nicht erkannt.

      Wirklich selten sind dagegen tatsächlich die LDTs - allerdings werden diese dafür ständig in Counts reflektiert.

      Löschen
    2. Alles klar, danke dir für die ausführliche Antwort!

      Eine Rückfrage hätte ich noch.
      Was meinst du mit den Konsequenzen aus der Anwendung der mathematischen Fraktaltheorie? Beziehst du dich darauf, dass man stets auf allen Zeitebenen "passende" Muster benötigt, ergo viele Waver vergessen, dass der jeweilige Count sowohl in den übergeordneten passen muss wie auch die untergeordneten Counts zu dem dann übergeordneten stimmig sein müssen?
      Die Anwendung der Fibonacci-Zahlen zur Bestimmung/Validierung der Wellen-Ausdehnungen respektive -Rückläufe ist ja von der Aussage, dass sich die Wellen selbstähnlich wie bei einem Fraktal wiederholen, unabhängig.
      Beste Grüße

      Löschen
    3. Hinter der konsequenten Anwendung der mathematischen Fraktaltheorie verbergen sich drei Themen:
      1. die vollständige Konsistenz der Muster von der höchsten bis zur tiefsten Zeitebene ohne Kompromisse
      2. die Verwendung des richtigen Handwerkszeugs (nur 24 Stundenindikation, keine Kassa- oder Futureindikationen)
      3. die Nichtbeachtung von Mindestrückläufen und Ausdehnungen - insbesondere in Impulsen

      Löschen
  2. Guten Morgen,

    da habe ich auch eine grundsätzliche Frage;;
    Es gibt ja die Wellen 1,2,3,4,5 wobei 1,2,3 Impuls oder Antriebswellen und 2,4 Korrekturwellen sind.
    Dann haben wir A,B,C in den großen Counts aber a,b,c,d,e,f nur in den kleinen Zeiteinheiten.
    Warum gibt es A,B,C,D,E nicht in den ganz großen Big Picturs??

    LG Soko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Impulswellen sind immer die 1, 3 und 5. Korrekturwellen die 2 und 4.
      In Korrekturen gibt es die Wellen A bis E und W bis Z.

      Alle diese Wellen kommen auf allen Zeitebenen vor - sowohl im Big Picture als auch auf unteren Ebenen.

      Ob solche Wellen dann auch in einem konkreten Chart auftauchen, der nur einen zeitlich begrenzten Ausschnitt eines Verlaufs darstellen, ist eine andere Frage.

      Löschen
    2. ja an WXY X2 Z hatte ich gar nicht mehr gedacht;;

      Vielen Dank
      soko1

      Löschen
  3. Seit dem Hoch 10373 scheint ein Doppelflat zu laufen mit 10037 als graue w und 10316 als graue x. Die internen Strukturen des Rücklaufs seit 10316 passen zu einem korrektiven Count einer grauen y.

    Das gestrige Tagestief bei 10174 kann als a/w gezählt werden. Der Anstieg auf 10229 hat das 38er RT der Abwärtsbewegung seit 10316 abgearbeitet und kann damit sowohl eine b als auch eine x sein. Der Rücksetzer seit 10229 könnte bereits der Start der c sein.

    Der Zielbereich der grauen y sollte idealerweise unterhalb 10037. Bleibt er oberhalb 10001 kann es die graue ii des EDTs sein. Fällt er unterhalb 10001 ist 10373 das Hoch gewesen - die Frage ist nur auf welcher Wellenebene. Ob nach Bruch der 10001 der laufende Rücksetzer dann bereits direkt unter die Marke 9732 führt, als hellgrüne e die Marke 9842 abarbeitet oder lediglich eine x in der grauen i des EDTs ist, ist daher völlig offen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Robby, die derzeitige Korrektur ist aber nicht Impulsiv,meistens sind doch y und C wellen Impulsiv?! Ich könnte mir noch das 61% vorstellen bei 10144 ausgehend von 10037.Brexit wurde um einen Tag verschoben könnte dann genauso zäh weiter laufen.

      Löschen
    2. Eine y muss nicht impulsiv sein. Bei einem Doppelflat startet die y korrektiv.

      Löschen
    3. Perfekt Robby. Das passt ja bis jetzt wie Arsch auf Eimer. Und dann noch wunderbar dynamisch und nicht so zäh. Jetzt muss nur noch der Dow mit.

      Löschen
    4. Der Impuls kann fertig gezählt werden, oder? Und in einem Doppelflat ist eine kurze y erlaubt.

      Löschen
    5. Sorry, bin um eine Wellenebene verrutscht. Die iii kann fertig gezählt werden.

      Löschen
    6. Das Doppelflat könnte mit kurzer y laufen. In einer grauen ii wäre dies nicht zu erwarten. Wäre es etwas anderes ist dies möglich.

      Löschen
    7. Ach ja, das eine (graue ii) schließt das andere (kurze y) ja aus. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es noch ein Stückchen runter geht. Ausser natürlich, wie Du sagst, es wäre etwas anderes. Vielen Dank

      Löschen
  4. Seit Start der Abwärtsbewegung um 9:00 Uhr gab es mehrere sehr
    kurze Korrekturen, siehe Bild:
    http://www.fotos-hochladen.net/uploads/de3020160h9pkb703ym.jpg

    Wird das auch mit gezählt?
    Gibt es eine Regel für die Anzahl dieser Gegenbewegungen bis
    das Ziel < 10037 erreicht wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jede der Gegenbewegung muss gezählt werden. Diese bilden die internen Strukturen der Abwärtsbewegung seit 10229 und damit des Impulses in der c. Jede der Teilwellen i, iii, v muss dann wieder ein vollständiges 5-welliges Impulsmuster ergeben.

      Löschen
  5. Für das Szenario weiteres Abrutschen nach Fall unter 10001 müsste ja der Dow mitmachen. Aber der ist doch oben noch nicht fertig, oder doch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der DJI sieht noch nicht fertig aus. Andererseits sind aber DAX und DJI auch nicht wirklich synchron.

      Löschen
  6. Robby hast du nun ein favorisiertes Szenario? Immernoch 10001 halten und dann up? oder ist die Nebenvariante nun dein favorisiertes Szenario?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich im Moment völlig offen. Jetzt müssen erst einmal die 10037 abgearbeitet werden.

      Löschen
    2. und das ist pflicht richtig?

      Löschen
    3. und wieder hätte man blind die eröffnung von usa kaufen können ...

      Löschen
    4. Gewöhn dich nur nicht dran, irgendwann wird es wieder anders.

      Löschen
    5. Pflicht sind die 10037 nicht - zu erwarten sind sie dennoch. Wenn sie nicht direkt kommen könnte es ein Zeichen für eine fehlende Abwärtsbewegung sein - womit die 10001 stark wackeln würden.

      Löschen
  7. Jetzt hat der Dax wieder seine Hausaufgaben nicht gemacht(nur 10046,5). Da muss er dann morgen nochmal ran. Eurostoxx hat übrigens kein zweites, tieferes Tief intraday gemacht. Dax schon. Ist wieder mal der schwächste von allen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sind ja noch paar Stunden Zeit ... :-)

      Löschen
  8. Die 10046 sieht sehr stark nach einer üx/üb aus. Wenn das stimmt, wird die 10001 wohl fallen.

    AntwortenLöschen
  9. Vermutlich wieder in den Abendstunden.

    AntwortenLöschen

Anzeige