while(true) { echo "Kein Javascript aktiviert" ; } Vor der Jahresendrallye noch eine Bullenfalle im DAX ?

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de wurde vom Spam-Filter blockiert. Ein möglicher Grund können sowohl technische Probleme als auch Verstösse gegen die Netiquette oder ein Missbrauch der Kommentarfunktion sein.

Bitte überprüfen Sie Ihre Browsereinstellungen oder Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Sollte das Problem weiterbestehen bitte ich um Kontaktaufnahme per Mail robbys-elliottwellen@online.de. Bis zur Lösung des Problems sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de über das Tor-Netzwerk ist nicht erwünscht.

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser. Alternativ sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Anzeige

Samstag, 21. November 2015

Vor der Jahresendrallye noch eine Bullenfalle im DAX ?



 
Ausgangslage
 
Seit dem Abschluss der schwarzen 4 als Running Triangle bei 4965 im September 2011 läuft im DAX die schwarze 5. Diese kann impulsiv oder korrektiv gezählt werden. Mit der Zählweise aus dem Big Picture ergeben sich damit folgende Verläufe:
 
Impulsive Variante (farbig hinterlegter und umrandeter Count, orangener Pfad)
Der Impuls hat die blaue 1 als LDT (7194), blaue 2 (5914), blauen 3 als gedehnte Welle mit Extensions (9793), blauen 4 als Flat mit üB (8356) bereits abgeschlossen und befindet sich in der laufenden blauen 5. Wegen der blauen 1 als LDT kann die blaue 5 kein EDT bilden. Die blaue 5 läuft als gedehnte Welle hat bereits die blaue 1 (10100), blaue 2 (9217), orangene 1 (12404) und vermutlich die orangene 2 (9300) abgeschlossen. Das Tief der blauen 2 bildet den „Main Switch“ für den Impuls. Oberhalb dieser Marke steht ein „Mega-Impuls“ als orangene 3 mit Mindestziel 14493 (orangene Fibos) an.
 
Korrektive Variante als normales EDT (normale Beschriftung, lila Pfad)
Das EDT hat die lila 1 bei 12404 angeschlossen. Diese verlief als Doppelzigzag mit der blauen W (7194), blauen X (5914) und der blauen Y (12404). Die laufende lila 2 muss die blaue 0-B-Linie brechen – das Maximalziel liegt bei 7807 (61er RT und MOB).
 
 
Aktuelle Entwicklung im DAX
 
Der Tageschart zeigt den Verlauf des DAX seit dem Tief im Oktober 2014. Die orangene 1 bzw. blaue Y/lila 1 wurde mit dem in der Overnight-Indikation erzielten Hoch bei 12404 (starkes Indiz für weitere zu erwartende Hochs) als Impuls abgeschlossen. Der anschliessende Rücksetzer zur orangenen 2 wurde bei 9300 als Flat mit der lila A=10864, lila B=11804 als Expanded Triangle und lila C=9300 abgeschlossen. Der Start der Aufwärtsbewegung kann impulsiv interpretiert werden und könnte bereits der „Mega-Impuls“ zur orangenen 3 sein. Alternativ wäre es auch denkbar das die 9300 erst die grüne A/W der orangenen 2 oder die blaue A/W der lila 2 sind.
 
 
Der 60 Min. Chart zeigt den Verlauf seit Ende Oktober dieses Jahres. Bei 11057 hat der DAX sein erstes Zwischenziel (rote I/A) abgeschlossen. Dieser Anstieg kann sowohl impulsiv als auch korrektiv interpretiert werden.
 
Der anschliessende Rücksetzer zum Tief 10485 (bzw. 10462 in der L&S-Wochenendindikation) bildet entweder ein Zigzag oder Flat. Er kann mittlerweile als blaue a/w über eine Indizienkette identifiziert werden. Die Grundlage der Identifikation bilden fünf Schlüsselstellen:
 
Schlüsselstelle 1: tiefe ii
Die tiefe ii bedingt eine flache 0-ii-Linie (unabhängig davon ob als Ausgangspunkt 10485 oder 10462 angesetzt wird). Eine flache 0-ii-Linie ist typisch für einen Impuls, jedoch eine Kontraindikation für ein laufendes EDT.
 
Schlüsselstelle 2: stark überschiessende Korrektur
Eine stark überschiessene Korrektur (üb/üx > 161er Ausdehnung der a/w) ist typisch für eine ii oder eine b/x – nicht für eine iv. Gleichzeitig passt die Korrektur von 10822 nach 10782 weder preislich noch zeitlich zu einem Impuls. Spätestens ab 10782 ist der Verlauf korrektiv.
 
Schlüsselstelle 3: kein Impuls
Die Aufwärtsbewegung von 10782 nach 10978 kann nur korrektiv als Zigzag (graue w) gezählt werden, da die nachfolgende Korrektur die Marke 10874 gebrochen hat.
 
Schlüsselstelle 4: Triangle
Ein Triangle kann nur eine b, x oder iv sein. Von den Fibo-Relationen passt das Triangle nicht auf die iv eines Impulses.
 
Schlüsselstelle 5: Bruch 0-b-Linie durch Aufwärtsbewegung
Die Aufwärtsbewegung von 11035 nach 11163 hat die türkisfarbene 0-b-Linie während des Anstiegs gebrochen.
 
Aus den Schlüsselstellen lassen sich folgende Feststellungen herleiten:
  1. Spätestens ab 10782 kann die Aufwärtsbewegung nicht mehr impulsiv gezählt werden (Schlüsselstellen 2, 3, 4). Es läuft damit entweder ab 10678 (graue iv) oder ab 10782 (hellgrüne b) ein EDT zum Abschluss der Aufwärtsbewegung.
  2. Das Hoch 11163 muss die graue i des EDTs sein. Wichtige Bedingungen für eine graue iii sind verletzt bzw. nicht erfüllt. In einem EDT ab 10782 wurde die graue 0-b-Linie zuvor nicht gebrochen und in einem EDT ab 10678 wurde die türkisfarbene 0-b-Linie durch den letzten Anstieg gebrochen (Schlüsselstelle 5).
  3. Wenn das Hoch 11163 die graue i des EDTs ist, so kann der Ausgangspunkt des EDTs nicht 10678 sein, da in der grauen i sonst vier Korrekturwellen gezählt werden müssten (Schlüsselstellen 2, 3, 4). Die gesamte Aufwärtsbewegung seit 10485/10462 ist damit korrektiv als Zigzag zu interpretieren. 
  4. Das Tief 10485/10462 kann nicht der Ausgangspunkt einer roten C als EDT sein, da die türkisfarbene 0-ii-Linie zu flach verläuft (Schlüsselstelle 1).
 
Konklusion aus der Indizienkette (sehr hohe Wahrscheinlichkeit ohne finale Bestätigung):
Es läuft eine blaue b/x als Zigzag. In diesem wurde die hellgrüne a bei 10822 und die hellgrüne b bei 10782 abgeschlossen. Die hellgrüne c (MOB 11327) läuft als EDT (lila Eindämmungslinien) mit der grauen i=11163 und befindet sich in der grauen ii (MOB 10927 – hellgrüne Fibos). Diese hat bislang weder ihr 23er Mindestziel (11073 – hellgrüne Fibos) erreicht noch die graue 0-b-Linie gebrochen. Die graue iii und graue v sollten zwei weitere Hochs an der lila Eindämmungslinie markieren und die hellgrüne c nicht allzu weit oberhalb 11163 markieren.
 
Für den weiteren Verlauf der Korrektur können zwei Varianten angenommen werden:
 
Hellgrüne c beendet blaue b/x (normale Schrift, lila Pfad)
Das EDT ist der Abschluss der blauen b/x. Es folgt ein unmittelbarer Rücksetzer im Rahmen der blauen c/y mit Mindestziel 10782 - idealerweise 10386 - zum Abschluss der Korrektur.
 
Hellgrüne c beendet orangene a/w (farbig hinterlegte Schrift, orangener Pfad)
Das EDT ist der Abschluss der orangenen a/w. Es folgt ein unmittelbarer Rücksetzer im Rahmen der orangenen b/x mit Mindestziel 10782. Die orangene c/y wird die blaue b/x im Bereich des Maximalziels 1041x beenden, bevor die blaue c/y die Korrektur abschliessen wird.
 
Die Einordnung in die Langfrist-Varianten ergibt damit folgendes Bild:
 
Hauptvariante: orangene 2 bei 9300 abgeschlossen (farbig hinterlegte Beschriftung)
Die orangene 2 wurde bei 9300 durch die rote V/lila C beendet. Nach Abschluss der impulsiven roten I bei 11057 läuft die rote II. Diese hat bei 10485 (bzw. 10462 in der Wochenend-Indikation) die blaue a/w beendet und ist in einer überschiessenden blauen b/x. Bislang wurde in der Korrektur weder das 38er Mindestziel (10386 – orangene Fibos) noch der Bruch der orangenen 0-ii-Linie (derzeit 1034x – kein Muss) erreicht. Es ist damit im Rahmen der blauen c/y ein Abschluss der roten II unterhalb 10386 zu erwarten (lila und orangener Pfad). Nach Abschluss leitet die rote III einen kräftigen Anstieg (Jahresendrallye) ein.
 
Nebenvariante: blaue A/W bei 9300 beendet (normale Beschriftung)
Die blaue A/W wurde bei 9300 durch die rote V/lila C beendet. Nach Abschluss der korrektiven roten A bei 11057 (lila Pfad) steht ein Rücksetzer im Rahmen der roten B zum 38er Mindestziel (10386 – orangene Fibos) nebst Bruch der orangenen 0-ii-Linie (derzeit 1034x – Pflicht beim Abschluss einer komplexen Korrekturwelle) an. Das bisherige Tief bei 10485/10462 ist die blaue a/w und der laufende Anstieg die stark überschiessende blauen b/x der roten B. Im Falle einer impulsiven roten A eines Zigzags bei 11057 könnte die rote B auch oberhalb 10386 - z.B. beim Ausgangspunkt des EDTs bei 10782 – beendet werden. Die rote C wird im Anschluss einen kräftigen Anstieg einleiten.
 
  
Aktuelle Entwicklung im Dow Jones
 
 
Im DJI läuft seit März 2009 eine schwarze 5 (siehe Big Picture). Diese kann impulsiv (umrandeter Count, lila Pfad) oder korrektiv als normales EDT (normale Beschriftung, blauer Pfad, blaue Eindämmungslinien) interpretiert werden.
  • In der impulsiven Variante könnte die grüne A der lila 4 bei 15253 beendet worden sein, ist jedoch für eine 4 bereits sehr tief gefallen (knapp unterhalb 50er RT). Die lila 5 sollte die rote 3 oberhalb der 161er Ausdehnung (20742 – orangene Fibos) abschliessen.
  • In der korrektiven Variante hat die graue II bereits die lila 0-B-Linie gebrochen und das 23er Mindestziel abgearbeitet. Das Maximalziel liegt bei 11037 (61er RT und MOB). Das Ziel der grauen III und V sollte entweder an oder unterhalb der blauen Eindämmungslinie sein. 
 
Der Tageschart zeigt den Verlauf der grünen 5 (der lila 3) bzw. grünen C (der roten Z der schwarzen I) seit deren roten IV bei 15861 (Oktober 2014) sowie den Rücksetzer zur grünen A der lila 4 bzw. grauen II.

Die Aufwärtsbewegung seit dem Tief 15253 lässt sich mittlerweile nicht mehr impulsiv zählen, da weder die Aufwärtsbewegung von 15978 nach 16936 noch die Abwärtsbewegung von 16936 nach 15903 ein Impuls war. Es bietet sich daher die Annahme einer grünen B an, die mit dem Bruch der dunkelgrünen 0-b-Linie bereits ihr Pflichtprogramm erledigt hat und daher bei 17978 bereits abgeschlossen sein könnte. Aufgrund der bereits vom DAX angekündigten Jahresendrallye ist jedoch von einem weiteren Anstieg auszugehen.

Der korrektive Anstieg einer grünen B könnte das tiefe Retracement einer laufenden lila 4 erklären, wenn die grüne B entweder mit einem neuen Allzeithoch überschiessen (161er Maximalziel ist 20286 – dunkelgrüne Fibos) oder sich ein Triangle in der lila 4 bilden würde. Typische Ziele einer überschiessenden grünen B könnten die 127er (19210) oder 138er Ausdehnung (19552) sein.

Der Start der grünen B kann als Flat (rote A/W - normale Beschriftung) im gelben Trendkanal gezählt werden. In diesem wurde die blaue a bei 16936 als Doppelzigzag (mit der c der orangenen y als Expanding EDT), die blaue b bei 15903 (als Zigzag-X-Flat, in der c der y wiederum ein Expanding EDT) und die blaue c bei 17978 beendet.

Der korrektive Rücksetzer nach 17107 bildet ein Flat-X-Zigzag (orangene w=17666, orangene x=17842 und orangene y=17107) und bedingt für die laufende Erholung einen Bruch der sehr flach verlaufenden violetten 0-b-Linie (derzeit bei 1793x). Der Anstieg seit 17107 kann bislang sowohl korrektiv (Doppelzigzag) als auch impulsiv gezählt werden, wobei die Fibos tenziell auf ein korrektives Muster deuten.

Damit können in Abhängigkeit von der Zählweise für das Tief 17107 folgende Alternativverläufe angesetzt werden:

Blaue a (normale Schrift, blauer Pfad)
Der laufende Anstieg ist korrektiv als Doppelzigzag zu interpretieren. Das Mindestziel der blauen b ist der Bruch der violetten 0-b-Linie, bevor die blaue c das 38er Mindestziel (16937 – orangene Fibos) einer roten B abarbeitet.

Rote X (normale Schrift, hellgrüner Pfad)
Der laufende Anstieg ist impulsiv und bildet die a eines Zigzags. Die rote Y sollte nach einem kurzen Rücklauf im Rahmen der b deutlich oberhalb des bisherigen Hochs 17978 abschliessen (kein Mindestziel).

Orangene b (umrandete Schrift, hellgrüner Pfad)
Die grünen B verläuft als Triplezigzag mit der blauen w=16363, blauen x=15573, blauen y=16936, blauen x2=15903 und der laufenden blauen z. In der blauen z wäre die orangene a bei 17978 beendet worden. Das 61er Mindestziel der orangenen c liegt bei 18389.


Wie geht es weiter ?

Der DAX hat mit dem neuen Hoch oberhalb 11057 einen weiteren Anstieg und damit die obligatorische Jahresendrallye angekündigt. Im gleichen Atemzug hat der DAX bereits die Indizien für einen seit 10485/10462 laufenden Fake-Anstieg - und damit eine veritable Bullenfalle - auf dem Tisch gelegt, zumal die Korrektur bei 10485/10462 keines ihrer Mindestziele erreicht hat. Ein Abarbeiten des Zielbereichs 10386 vor dem Start der Jahresendrallye wäre damit als logische Konsequenz zu erwarten, obwohl ein Rücklauf zur Marke 10782 zur Vorbereitung eines weiteren Anstieg ausreichend wäre.

Das Setup im DJI ist wegen des korrektiven Anstiegs seit dem Tief 15253 deutlich komplexer, womit beide Indizes jetzt die Rollen getauscht haben. Derzeit gibt der DAX den Takt vor und zeigt dem DJI den Weg nach oben.

Weiterhin gilt: der DAX hat alle Ziele auf der Unterseite erledigt. Er kann - solange er oberhalb des „Main Switch“ 9217 bleibt - bereits auf dem direkten Weg zum neuen Allzeithoch sein.

Disclaimer:
Es gelten die aufgeführten Nutzungshinweise. Die Analysen werden im Rahmen einer Hobbytätigkeit erstellt und stellen keine Handlungsempfehlungen dar.

Kommentare:

  1. Darf der dax denn noch neue hochs machen bzw wie hoch dürfen die maximal sein, damit es noch als Bullenfalle durchgeht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der DAX muss sogar noch zwei (knappe) Hochs machen (wie im Chart dargestellt). Erst (deutlich) oberhalb 1141x ist die Bullenfalle obsolet. Wenn, dann werden die 1141x aber nicht direkt angesteuert sondern über den Umweg 10782.

      Löschen
  2. dax30 unternehmen können nicht den Ton angeben. Dies ist als Vorläufer die nyse und der spx für das aktuelle Geschehen. Dax reagiert über, oben wie unten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurse werden durch Massenpsychologie in den Köpfen der Marktteilnehmer gemacht und nicht durch Nachrichten, Fundamentaldaten oder andere "harte" Fakten. Das ist Grundlage der EW-Methode.

      Wenn also ein wichtiger Index wie der DAX starken Druck nach oben signalisiert, so werden sich dem deutlich voluminösere Indizes wie der DJI nicht entziehen können- auch wenn diese die Signale nicht senden.

      Daher gibt der DAX aus Sicht der Massenpsychologie den Takt an.

      Löschen
  3. Guten Morgen,

    um nochmal auf die Fragen zum ZigZag letztens zurückzukommen. Ich fragte ja was das ist ,wenn nach der z vor einer ii eines EDT noch ein Hoch kommt. So kam es ja dann. Und ich hatte die x später angesetzt an der Stelle hattest du zu diesem Zeitpunkt schon die x2.
    Kann ich daraus Schlussfolgern, dass es zwar maximal ein Triple-Zigzag gibt aber, dass sich das aber doch ganz schön ausdehnen kann.
    Und erst mit der nächsten Abwärtsbewegung von mindestens 23 % kann man es als fertig definieren...?

    soko1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Triplezigzag hat sich nicht ausgedehnt. Es hat sich nur der Ausgangspunkt von 10678 nach 10782 und damit das gesamte Triplezigzag nach oben verschoben. Bei einem Ausgangspunkt 10678 konnte das EDT als v eines Impulses oder als c eines Zigzags gezählt werden. Das geht jetzt mit dem Ausgangspunkt 10782 nicht mehr - jetzt muss es die c eines Zigzags sein.

      Das 23er Mindestziel für den Rücklauf hat nichts mit dem Triplezigzag zu tun sondern kommt aus der EDT Zählweise.

      Die internen Strukturen der Aufwärtsbewegung sind jetzt komplett ausgereizt, so dass es jetzt keinen regelkonformes Count ohne Abarbeiten des 23er Mindestziels mehr gibt.

      Löschen
    2. Vielen Dank und einen schönen Sonntag noch.
      soko1

      Löschen
  4. Robby, ich hoffe, ich fasse deine Ausführungen richtig zusammen.: Jetzt erstmal runter zwischen 11073 und 10927, danach zwei knappe neue Hochs, dann runter bis etwa 10386 und danach Jahresendralley. Ist das genau dein bevorzugtes Szenario? Dankeschön!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nicht ganz richtig. Jetzt geht es erstmal runter zwischen 11073 und 10927, danach zwei knappe neue Hochs, dann gibt es vier Varianten:
      1. sofort runter bis 10386 (oder tiefer) und danach Jahresendrallye
      2. runter bis 10782 (oder tiefer - aber oberhalb 10462) und danach Jahresendrallye
      3. runter bis 10782 (oder tiefer - aber oberhalb 10462), dann Zwischenhoch bis 1141x (Zielbereich +/- 50 Pkte., kein exaktes Ziel), dann runter bis 10386 (oder tiefer) und danach Jahresendrallye
      4. runter bis 10782 (oder tiefer - aber oberhalb 10462), dann Zwischenhoch bis 1141x (Zielbereich +/- 50 Pkte., kein exaktes Ziel), dann runter bis 11057 (oder tiefer - aber oberhalb 10462) und danach Jahresendrallye

      Löschen
  5. Ich habe doch noch eine Frage..woher kommt die 10462.
    soko1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war das Tief in der L&S-Indikation vom letzten Wochenende

      Löschen
    2. Und warum sind die wellentechnisch relevant..sorry falls ich nerve.. ;)
      soko1

      Löschen
    3. Nur so wird es auch regelkonform (typisches Beispiel für einen sogenannten "Versager"). Das Tief 10462 als Abschluss der orangenen c der blauen a/w und der erste Anstieg von 10462 nach 10577 als impulsive graue i der orangenen a der blauen b/x. Die in der 24-Stunden-Indikation abgebildete Aufwärtsbewegung von 10485 nach 10606 hat keine Impuls-Fibos und war daher die üb in der grauen ii.

      Löschen
    4. Ich hoffe ich liege richtig, dass dieses Ende der a bei 10462 nicht unterschritten werden darf , wenn sich noch ne orangene
      b/x bilden sollte, da oben bereits überschossen wurde und das nach unten nicht mehr erlaubt ist.

      Vielen Dank und einen schönene Abend noch.
      soko1

      Löschen
  6. Durch den Ausfall der 24-Stunden-Indikation gibt es keine neuen Erkenntnisse.
    Für die Bestätigung einer laufenden ii ist das Erreichen des 23er Mindestziels nebst Bruch der grauen 0-b-Linie Pflicht. Bei einem Hoch oberhalb 11163 würde immer noch eine x2 der grauen i laufen.

    AntwortenLöschen
  7. Commerzbank CFD auf Guidants geht. Mindestziele der ii sollten abgearbeitet sein.
    soko1

    AntwortenLöschen
  8. Die Mindestziele der grauen ii wären erfüllt. Es könnte bereits die graue iii laufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die graue ii scheint noch etwas nach unten laufen zu wollen.

      Grundsätzlich gilt:
      Je tiefer die graue ii läuft, desto höher kann die graue ii und v und damit auch hellgrüne c insgesamt gehen. Gleichzeitig wird auch die mögliche Zeitdauer länger.

      Löschen
    2. da fehlt ein Strich iii
      ;)

      soko1

      Löschen
    3. Sollte man eher diese hellgrüne c beenden lassen und dann shorten ?
      Bei einem Optionsschein denke ich immer an den Zeitverlust.
      Etwas risikoreicher wäre dieser PS73M6....auch wenn der Omega schon an die 19 geht.
      Wenn es fällt, dann fängt er an zu laufen.....

      Löschen
    4. Wenn ich richtig bin kann die v auch versagen oder die i-iii Linie auch überschießen, das heisst die iii kann den höchsten Punkt markieren, muss es aber nicht.

      soko1

      Löschen
    5. @Jens
      Ich würde das nächste Hoch abwarten.

      Löschen
    6. @soko1
      Die v darf leicht überschießen. Sie darf aber nicht versagen.

      Im Extremfall wird sie so klein, dass die iii, iv und v auf dem ersten Blick nicht unterscheidbar sind.

      Löschen
    7. Danke Robby

      Sollte sich die hellgrüne c noch einige Tage hinziehen, dann sollte wohl auch ein Optionschein mit einer z.B. einwöchigen längeren Laufzeit aufgewählt werden.

      Ich würde Deine Variante 4 von Gestern eine leichte Faforittelrolle geben.

      Löschen
  9. Hallo Robby! Hat sich damit an deinen kurzfristigen Zielmarken etwas geändert!?

    AntwortenLöschen
  10. könnte es auch statt Weihnachtsrallye eine Schlittenfahrt geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur mit dem Motorschlitten ...

      Löschen
    2. BLAUE 0-B LINIE IST ZUR ZEIT BEI 94XX UND WENN SIE ES WOLLEN HOLEN SIE ES SCHNELL IN 2-3 WOCHEN UND DANN ENDRALLY ABER OHNE NEUE HOCH???

      Löschen
    3. Im EDT muss es noch neue Hochs geben..siehe oben. Am Do in US Feiertag. Am kommenden Mo Monatsultimo.
      Ich befürchte das EDT wird sich bis dahin hinschleppen...Gähn..

      ;)

      soko1

      Löschen

Anzeige