while(true) { echo "Kein Javascript aktiviert" ; } Der DAX auf dem Weg zur Zwischenerholung ?

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de wurde vom Spam-Filter blockiert. Ein möglicher Grund können sowohl technische Probleme als auch Verstösse gegen die Netiquette oder ein Missbrauch der Kommentarfunktion sein.

Bitte überprüfen Sie Ihre Browsereinstellungen oder Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Sollte das Problem weiterbestehen bitte ich um Kontaktaufnahme per Mail robbys-elliottwellen@online.de. Bis zur Lösung des Problems sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de über das Tor-Netzwerk ist nicht erwünscht.

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser. Alternativ sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Anzeige

Donnerstag, 21. Januar 2016

Der DAX auf dem Weg zur Zwischenerholung ?

Die kurze Einschätzung der Lage
 
 
Die Aufwärtsbewegung im DAX seit dem Tief 9254 kann bereits impulsiv interpretiert werden und könnte damit der Auftakt zur Zwischenerholung sein.
 
Seit dem September-Tief (grünen A/W bei 9300) lief ein korrektiver Anstieg, in welchem die lila A (bzw. grüne Alt: X) bei 11431 bereits beendet wurde. Die lila B bildet eine komplexe Korrektur. Der 60 Min. Chart zeigt den Verlauf der lila B seit dem Abschluss der roten A/W (Flat).
 
Der Verlauf seit Abschluss der roten A/W kann in zwei Varianten gezählt werden:
  • Rote A/W bei 10121, rote X bei 10879 und laufende rote Y. In der roten Y wurde braune A (Zigzag-X-Flat) bereits bei 9254 beendet bzw. steht kurz vor dem Abschluss. In der orangenen c der blauen y läuft ein EDT, das entweder bei 9254 abgeschlossen wurde (graue Eindämmungslinien; farbig hinterlegte Beschriftung) oder an dieser Marke erst die hellgrüne i (lila Eindämmungslinien; normale Beschriftung) beendet hat. In letzterem Fall würde die hellgrüne ii (MOB 9817 – blaue Fibos) laufen. Die braune B mit Ziel der hellgrünen 0-b-Linie (derzeit bei 1051x) könnte demnach bereits impulsiv gestartet sein (graue a/i=10607 und laufende graue b/ii; grauer Pfad) oder kurz vor dem Start stehen (blauer Pfad). Die braune C wird die rote Y und damit vermutlich auch die lila B beenden.
  • Rote A/W bei 10121 und laufende rote Alt: B/X. In der roten B/X wurde bei 10879 erst die braune Alt: A beendet und die braune Alt: B wurde bereits bei 9254 beendet bzw. steht kurz vor dem Abschluss. Die braune C sollte zumindest zur hellgrünen 0-b-Linie (derzeit bei 1051x – grauer/blauer Pfad) laufen, könnte aber auch direkt die violette 0-b-Linie (derzeit 1128x – orangener Pfad) anlaufen. Die braune C wird die rote B/X beenden. Es steht noch der Rücksetzer zur roten C/Y an.
 
Fazit:
Der DAX hat anscheinend bereits das Ziel seiner Zwischenerholung bereits anvisiert. Auch wenn ein weiteres Tief durchaus noch möglich ist, so steht ein Anstieg zumindest zu einer der beiden flachen 0-b-Linien an. Erst danach wird der DAX seine Abwärtsbewegung unterhalb des "Main Switch" weiter fortsetzen.
 
Disclaimer:
Es gelten die aufgeführten Nutzungshinweise. Die Analysen werden im Rahmen einer Hobbytätigkeit erstellt und stellen keine Handlungsempfehlungen dar.

Kommentare:

  1. Nachdem mittlerweile klar ist das der Main Switch früher oder später fallen wird habe ich das Big Picture upgedated. In jeder der drei aufgeführten Varianten stehen trotz dem korrektiven Abschluss bei 12404 weitere Hochs an - diese werden sich aber sicherlich noch 1-2 Jahre Zeit lassen und zunächst einmal wird es noch ein Stück abwärts gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also würdest du nach dem Zwischenhoch der Korrektur dich grundsätzlich short positionieren und das spiel mit long , nachkaufen ändern?

      Löschen
    2. Ich hatte mich bereits bei dem Bruch der 10121 Short positioniert - das hatte ich damals in einem der Morgens-Updates gepostet.

      Zum Abschluss des EDTs bin ich jetzt Long gegangen und werde an der hellgrünen 0-b-Linie wieder Short gehen.

      Es gibt in der nächsten Zeit einige nette Swings - die Grundrichtung ist zwar Short, es gibt aber immer noch die violette 0-b-Linie und damit ein abzuarbeitendes Ziel auf der Oberseite.

      Löschen
  2. Es ist immer wieder ein Genuss, festzustellen, dass ich jetzt wieder bei dir bin.
    Endlich ist auch diese Geschichte vom noch ausstehenden Hoch Vergangenheit
    Jetzt wird erst mal korrigiert.
    In diesem Sinne schönen Restabend

    Lirius

    AntwortenLöschen
  3. Robby, wenn im Big Picture das Hoch im Jahr 2007 eine schwarze 3 waren, wo zählst Du dann die schwarze 1, das Hoch im Jahr 2000 kann’s ja nicht sein, sonst wäre die 3 die kürzeste Welle ?
    Und danke für die Updates.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das Hoch im Jahr 2007 eine schwarze 3 war, dann muss das Hoch aus dem Jahr 2000 eine Unter-3 und das Tief 2003 eine Unter-4 sein. Das kann dann nur mit einer schwarzen 1 im Jahr 1929 erklärt werden.

      Gegen dieses Szenario sprechen die tiefen Retracements der Tiefs im Jahr 2003 und 2009.

      Aus diesem Grund würde eine laufende lila 2 eines Impulses mit einer extremst überschießenden roten X (193er Ausdehnung) am Besten passen.

      Löschen
  4. Das ist aber ein komisches EDT und es wird immer komplzierter. Und die braune A ist schon sehr spekulativ, finde ich, wenn ich alles richtig verstanden habe. Bin mal gespannt.
    Für mich ist mittlerweile die Bewegung von der 10879 bis zur 9254 ein abgeschlossene C als EDT. Es gibt dafür zwar einen kleinen Einwand mit der grünen 0-b Linie, aber das ist weder eine Regel, noch eine Richlinie. Damit ist für mich die Abwärtsbewegung seit der 11407 bis zur 9254 ein abgeschlossenes ganz normales Zigzag.
    Das geht auch nur, wenn man die Ausdehnungsregel im Impuls so anwendet, wie im Buch von AT beschrieben, also Ausdehnung mit Unterwellen ja, aber die 161% ist kein muss. Hauptsache Unterwellen. Ich versuche nämlich seit 2 Wochen die 161er Ausdehnungsregel zu berücksichtigen und seitdem ist meine Trefferquote ziemlich in den Keller gewandert. Also mache ich es wieder, wie im Buch beschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schuegi,

      kannst du das bitte genauer erklären, wie die Ausdehnung mit Unterwellen funktionieren?

      Löschen
    2. Es muss/kann in einem Impuls immer mindestens eine ausgedehnte Welle mit einer Ausdehnung von mindestens 161% der kürzesten Welle geben, sonst ist es kein Impuls. Die Frage ist, ob es ein MUSS oder ein KANN ist (siehe Literatur). Ich achte bei der ausgedehnten und somit längsten Welle lieber darauf, ob sie passende Unterwellen hat. Das reicht mir für einen Impuls. Sie muss nicht die 161 erreichen. Die Regel, dass die 3. Welle niemals die kürzeste ist, ist dabei immer sehr wichtig und natürlich immer zu berücksichtigen.
      Ich wollte hier aber eigentlich nur einen Count vorstellen und nicht damit irgendetwas bezweifeln. Daher habe ich dazu geschrieben, wie ich dazu komme, ansonsten würde der Count nicht gehen und es sähe so aus, wie aus der Glaskugel. Meine Glaskugel ist aber gerade in der Werkstatt.

      Löschen
    3. Das ist exakt Elliott. Die 161 ist Robby. Auch ich halte mich lieber an die Regeln. Bin damit einfach besser gefahren.
      Wichtig ist: Ab 161 kann es keine C mehr sein

      Löschen
    4. Ich kann Euch nur davor warnen die Ausdehnungsregeln aus ATs Buch zu verwenden. An dieser Stelle ist das Buch sehr unglücklich formuliert. Wenn ihr die Regeln aus dem Buch unreflektiert anwendet kommt ihr zwangsläufig zu falschen Schlussfolgerungen.

      Löschen
    5. Es gibt aber auch in den andern Regelwerken kein Axiom, welches besagt, dass eine Welle 161% einner andern haben muss.
      Habe mich da inzwischen klug gemacht
      Das kann eigentlich nur von dir sein, wenn du damit Erfolg hast - nichts dagegen :-)
      Gutenmorgen und weiter viel Erfolg

      Lirius

      Löschen
    6. Danke für die Warnung, Robby. Ich werde es auf jeden Fall weiterhin im Hinterkopf halten.

      Löschen
    7. Dann würde ich mal in englischsprachigen Quellen suchen ...

      Löschen
    8. @Liribal,
      Du hast geschrieben: Wichtig ist. Ab 161 kann es keine C mehr sein.
      Finde ich auch sehr wichtig. Damit kann man wunderbar ein Zigzag dann ausschließen.

      Löschen
    9. @Robby,
      kannst Du eine englischsprachige Quelle empfehlen? Danke

      Löschen
    10. Es gibt leider keine Quelle mit einem kompletten Regelwerk sondern nur viele Quellen mit Regelfragmenten. Deswegen ist eigentlich keine der Quellen wirklich empfehlenswert.

      Löschen
  5. Die Anzeichen verdichten sich – die 9254 sind vermutlich der Abschluss der braunen A. Hierzu passt der impulsive Start der braunen B mit der grauen a/i=9607. Die graue b/ii läuft immer noch und hat die graue a/i bereits überschossen. In der graue b/x (Flat) läuft nach der a=9334 (Zigzag) die überschiessende b (161er Maximalziel 9779) als Zigzag-X-Flat (mit w=9480, x=9346 und der laufenden y. Diese ist vermutlich erst in ihrer a als Doppelflat). Die abschliessende c der grauen b/ii wird dann die 0-b-Linie 9334-9346 den Abschluss der grauen b/ii signalisieren. Die graue c/iii sollte dann durch den Bruch der 9817 das Tief bei 9254 bestätigen.

    Das nächste Ziel ist dann die hellgrünen 0-b-Linie.

    AntwortenLöschen
  6. Die graue b/ii läuft immer noch...
    die abschliessende c der grauen b/ii wird dann die 0-b-Linie 9334-9346 den Abschluss der grauen b/ii signalisieren...

    war die graue b/ii ganz kurz nur ?
    Denn der DAX startet noch oben durch.

    Verstehe ich nicht!
    DAX startet vorbörslich über 9.715

    Also doch kein Rücklauf mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abwarten - seit 9335 läuft eine komplexe Korrektur. Wahrscheinlich ist das derzeit erst die a der y der überschießenden b.

      Für den Rücklauf zur c der grauen c reicht ein Tief unter 9607.

      Steigt es direkt deutlich über 9779 ist der Anstieg seit 9254 insgesamt als komplexe Korrektur zu bewerten.

      Immer dran denken:
      Wir sind in der braunen B und komplexe Korrekturen sind nur schwer zu packen. Deswegen ist das Ziel der hellgrünen 0-b-Linie als Anhaltspunkt so wichtig.

      Löschen
    2. Danke - Robby !!! :-)
      Den EW-Beginnern hilft es ungemein, wenn Du Feedback gibst !

      Löschen
    3. Es sieht so aus als ob doch bereits die c der y läuft. Dann wäre die b ein Running Triangle gewesen.

      Die überschießende b der grauen ii/b sollte dann in Kürze fertig werden. Stimmt der Count würde ein Rücksetzer unterhalb 9607 anstehen

      Löschen
  7. Ich frage mich immer, wie so ein Peak, den Draghi gestern verursacht hat, zu bewerten ist. Das ist eindeutig reine Zockerei und hat nichts mit Massenpsychologie zu tun. So ein Peak gab es zu Elliots Zeiten ohne Internet eher nicht.
    Man könnte diesen Peak mit einer üb (üx) quasi wegzählen, dann wäre er sozusagen nicht mehr da. Dann könnte die Bewegung seit der 9335 allerdings auch impulsiv gewertet mit gerade laufender üx. Mal sehen, wie es weiter geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Elliotts Zeiten gab es diese Bewegungen auch bereits - nur waren diese wegen der gröberen Handelszeiträume nicht sichtbar. Das ist auch der Grund warum die Feinheiten im EW-Regelwerk - insbesondere komplexe Korrekturformen - erst in den letzten 20 Jahren herausgearbeitet werden konnten.

      Löschen
    2. Diesen Impulscount seit 9250 verfolge ich auch, ich gestehe, mit genau dieser üB
      EDieser Impuls läuft mMn regelkonform aktuell in der iii up oder sogar bereits in der iv
      Müsste aber noch prüfen, ob eine ii so viel länger sein darf als eine i, kann ich aktuell nicht prüfen. Kann mich aber an so was nicht erinnern :-(

      Wenn das aktuell bereits die iv Down sein sollte (seit TH), müsste die anstehende V kürzer sein als die iii

      Lirius

      Löschen
    3. Eine ii länger als eine i? Was meinst Du damit?

      Löschen
    4. @Robby,
      wenn diese Bewegungen zu Elliots Zeiten nicht sichtbar waren, mache ich ja nichts falsch, wenn ich diese Bewegung als üb wegzähle und somit auch nicht sichtbar mache.

      Löschen
    5. @Schuegi
      Dann kannst Du aber auch gleich auf die blaue Glaskugel wechseln. EW basiert auf den kontinuierlichen Fluss von einzelnen Preisticks die durch Massenpsychologie entstehen. Dieser Prozess spielt sich ohne Unterbrechung weltweit in den Köpfen ab.

      Aus diesem Grund müssen die Muster über alle Zeit- und Wellenebenen konsistent und regelkonform gezählt werden. Das geht nur in der 24-Stundenindikation und nur auf der untersten verfügbaren Zeitebene. Es darf keine Bewegung unterschlagen werden - sonst führt das zwangsläufig zu falschen Aussagen.

      Wenn Elliott die heutigen technischen Möglichkeiten gehabt hätte dann wäre das von ihm ausgearbeitete EW-Prinzip auch schon zu seiner Zeit besser verfeinert worden.

      Löschen
    6. Ich hatte es vielleicht etwas zu überspitzt ausgedrückt. Ich mache es ja nicht wirklich unsichtbar. In meinen Augen zähle ich dadurch (üb) weiterhin regelkonform und kontnuierlich und nicht nach blauer Glaskugel. Der Name überschiessende b sagt ja auch schon aus, dass der Markt kurzzeitig überreagiert. Das passt auf gestern vollkommen zu. Ich versuche halt nur, irgendwie diese Peaks vernünftig einzuordnen. Und wenn es, so wie gestern, eindeutig nach Zockerei aussieht und der DAX nach dem Peak sehr schnell zum Ausgangspunkt und weiter zurückkehrt und dann die ürsprüngliche Bewegung wieder aufnimmt, dann bestätigt das diese Einorndung. Dann muss man den Peak so zählen, dass er die Zählung der ursprünglichen Bewegung, die ja dann weiterläuft, nicht total verändert, aber alle Regeln dabei berücksichtigt werden. Das habe ich auch so gemacht.

      Ich hoffe, ich habe das verständlich geschrieben, also so wie ich es meine, das ist nämlich gar nicht so leicht.

      Löschen
    7. Auch Zockerei ist als Phänomen der Massenpsychologie in EW bereits reflektiert. Eine üb wegzuzählen macht daher wenig Sinn, zumal eine üb eine wichtige Aussage signalisiert - den Druck in Trendrichtung.

      Löschen
    8. Wir reden, glaube ich, aneinander vorbei. Ich hätte das Wort wegzählen nicht benutzen dürfen. Das habe ich nur geschrieben, weil ich durch die üb meinen count so wie vorher weiterzählen konnte. Das habe ich dann überspitzt wegzählen genannt, war vielleicht eine blöde Wortwahl. Ich mache nichts wirkich weg. Ich zähle den Peak mit. Es beeintrachtigt halt nur nicht den vorherigen count.
      Ich weiss nicht wie ich es besser beschreiben kann. Ich möchte auch nicht weiter Deine Zeit stehlen. Du musst hier schon genug beantworten. Aber glaube mir, ich zähle alles mit, ansonsten würde es ja keinen Sinn machen.

      Löschen
  8. ROBBY ES KÖNNTE JETZT BIS MIN 101XX-104XX GAP UNTERKANTE GEHEN ODER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann auch direkt über 101xx gehen

      Löschen
  9. Miki, guck doch mal, ob deine Tastatur auch über kleine Buchstaben verfügt.

    Ich bekomme ja Augenaids, wenn ich deine Beiträge lese.

    Zertijäger

    AntwortenLöschen
  10. Hi Robby -glaubst du der Rücksetzer unter 9607 kommt noch?
    Rastlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das muss nicht sein. Klar ist nur das es eine komplexe Aufwärts-Korrektur sein muss wenn es jetzt direkt höher geht.

      Dann wären die 9607 eine w und 9335 eine x gewesen. Aktuell wäre das die a der y. Diese kann sich immer wieder auf tiefere Wellenebenen verzweigen (das haben wir auch schon in der Abwärtsbewegung der braunen A gesehen).

      Es wird also irgendwann einen Rücksetzer - mindestens zum 38er RT - geben der die aktuelle 0-b-Linie bricht. Danach kommt dann noch ein Aufwärtsimpuls als c.

      Löschen
  11. aber immer schön dran denken.
    Wir sind IMMER noch im Bärenmarkt!
    die Hoffnung ruht nun auf Draghi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deswegen: ab der hellgrünen 0-b-Linie kann es jederzeit fallen

      Löschen
    2. Aber die ist doch ellenlang weit weg (bei ca. 10.600) - auf dem Weg bis dahin kann noch einiges passieren ...
      Lg Hermanos

      Löschen
    3. aber bis zu dieser Linie ist es noch sehr weit (ca. 10.600) - und es kann auch schon früher fallen bei ca. 10.120 ...
      Oder siehst du einen UP-Impuls ?

      Löschen
    4. Das ist so - es ist eine komplexe Korrektur und die wird nicht geradlinig verlaufen. Der Weg dorthin wird sehr schwer vorhersehbar sein

      Löschen
    5. 10164 ist ein wichtiges Zwischenziel. Dies war der Ausgangspunkt vom EDT und ist damit eine gute Teilverkaufs-Marke.

      Löschen
  12. Also bis jetzt hängt er immer noch am 62er RT fest, so dass das größere ED immer noch möglich ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robby.
      Was macht dich so sicher, daß bei 9315 die Bewegung abgeschlossen wurde?
      Wäre es nicht denkbar, daß eine weitere x-Welle läuft?
      Nach deinem count dann wohl ZZ-X-Flat-X-Triangle
      (, ich ziehe aber immer noch in Betracht, daß eine ZZ-Struktur lief,
      welches sich daher auch zum TZZ ausweiten könnte).
      Gruß, MHL

      Löschen
    2. @MHL
      Das kann keine Zigzag-Struktur sein. Der Schlüssel sind die beiden komplexen Korrekturwellen (hellgrüne x und orangene b) die nicht zusammenpassen. Wegen dieser beiden Wellen muss das Tief 9612 eine a sein. Wegen der hellgrünen 0-b-Linie zum Start kann dann die orangene b nur zu einer Unterwelle gehören und da die orangene b über der hellgrünen x geendet hat bleibt nur noch ein Flat als y übrig. Dieses muss mit einer c enden und diese verlief definitiv nicht als Impuls. Es bleibt also nur ein EDT übrig und zu so einem Abschluss passt einfach keine x2 gefolgt von einer z als Triangle.

      Löschen
    3. Hallo Robby, erst einmal danke für die Erläuterung.
      An der Erklärung (ZZ) hing ich ja schon mal, ich hoffe, ich habe morgen Zeit, mich in deine Ausführungen tiefer hineinzudenken.
      Was mir bei dem EDT (c der y) auffällt: es gibt dort keine 2-4, die nicht gebrochen wird, ist das kein Problem?
      Gruß, MHL

      Löschen
    4. Die sonst so zuverlässigen Eindämmungslinie sind eigentlich eine Folgeerscheinung von 0-b-Linien bei komplexen Korrekturen. Dieses EDT besteht in den Wellen i, iii und v aber ausschließlich aus reinen Zigzags - und bei denen haben die 0-b-Linien keine Bedeutung. Wir haben hier also einen seltenen Spezialfall vor uns.

      Löschen
    5. Hallo Robby.
      Da das ganze aktuell mehr oder weniger nur noch akademischen Charakter
      (daher lasse ich die Frage auch hier in diesem post) hat, kurzgefasst:
      wieso kann man die "Schlüsselwellen" (hellgrüne x und orangene b) nicht einfach
      zu einem Flat zusammen fassen (mit EDT in der c)?
      Gruß, MHL
      PS: Die Theorie zu den Eindämmungslinien, ist die von Dir?
      Damit werden die gängigen Theorien quasi durchgängig auf den Kopf gestellt.

      Löschen
    6. Es lässt sich in der orangenen b kein regelkonformes EDT zählen - das ist der Grund warum beide Wellen nicht in einer Korrektur zusammengehören und damit der Schlüssel zur Beurteilung der gesamten Abwärtsbewegung sind. Wäre die orangene b als EDT zählbar würden Standardformen für die Bewegung von 10879 nach 9224 in Frage kommen.

      Die Theorie mit den Eindämmungslinien ist nicht von mir - wohl aber die Theorie mit der 0-b-Linie nach komplexen Korrekturen, die nur in der 24-Stundenindikation funktioniert. Aus dieser Theorie lassen sich dann konsequenterweise auch Aussagen zu Eindämmungslinien in Flats, Triangles und EDTs ableiten - denn nur dort kommen die komplexen Korrekturen vor.

      Das damit die gängigen Theorien auf den Kopf gestellt und neu geschrieben werden müssen ist mir klar. Ich bin mir mittlerweile auch sicher das alles was unter dem Begriff "Channeling" in der gängigen Theorie fällt eher als Fehldeutungen korrektiver Muster einzuschätzen ist.

      Löschen
    7. Hallo Robby.
      Danke für die Antwort.
      Ich meinte natürlich die Interpretation der 0-b-Linien, Eindämmungslinien sind ja auch ansonsten bekannt.
      Ich nehme an, Du schlußfolgerst Deine Überlegungen aus Praxisbeobachtungen?

      Würdest Du mir sagen, weshalb Du das EDT (in der orangenen b) nicht gelten läßt?
      Die Eindämmungslinien stimmen und die Struktur wird gebildet durch Zigzags.
      Gruß, MHL

      Löschen
    8. Hi MHL

      du meinst in der c der b oder?
      Die habe ich auf dem Radar, läuft bislang klaglos und müsste den Dax ab sofort jederzeit nach unten rauschen lassen.
      Bin daher auch mit ner kleinen Posi Short seit Mitternacht
      Klein deshalb, weil ich dem Braten EDT grundsätzlich mehr als misstraue

      Lirius

      Löschen
    9. @MHL
      Die orangene b kann kein EDT sein. Gerade weil sie aus Unterwellen zusammensetzt die aus komplexen Strukturen bestehen müssten die Eindämmungslinien exakt passen. Das tun sie aber nicht - es würde in diesen Wellen jeweils überschiessende Korrekturen geben.

      Der Abschluss der orangenen b bildet dann tatsächlich ein EDT. Damit ist die gesamte Welle als Flat zu werten.

      Löschen
    10. @ Robby
      Im Future ergibt sich ein lupenreiner Keil.
      Ich kann mich weiterhin nicht für die 24-h-Indikation erwärmen, da ich ausreichendes Volumen für die Grundvoraussetzung der Anwendung der Massenpsychologie halte. Daher wäre es ja auch sehr zweifelhaft, die Buxtehude AG aus dem YDAX mittels EW zu analysieren.
      Gruß,MHL

      Löschen
    11. Im weltweiten Handel ist der Verzicht auf die 24-Stundenindikation ein grober Denkfehler, zumal insbesondere der DAX mehrheitlich von ausländischen Investoren dominiert ist. Der Future ist alleine schon aufgrund seiner Zinsverzerrungen eher ungeeignet für EW.

      Löschen
    12. Zum "groben Denkfehler" äußere ich mich mal zurückhaltend.
      Nach wie vor wird das Volumen über den Future gemacht,
      den dann z.B. auch die großen (ausländischen) Adressen handeln.
      Solange es in Europa nicht einen großen tonangebenden Index gibt,
      sondern alle ihr eigenes Süppchen kochen (CAC, FTSE, DAX, etc),
      springt das Volumen "über Tag" immer noch sehr deutlich an.
      Es ist noch eine Vision, daß wir irgendwann einen 24-h-Handel haben,
      aber nach wie vor sind die Märkte zwar abhängig voneinander,
      daber immer noch voneinander abgekoppelt.
      Solange es noch keinen "Weltmarkt" gibt, ist die Idee des 24-h-DAX Fiktion.
      Und warum sollte es dann der DAX sein und nicht der Eurostoxx oder MSCI-World?
      Der Future eignet sich hervorragend, um die Intraday(!)-Bewegungen einzuordnen.
      Gruß, MHL

      Löschen
  13. DAX = 9.825 und somit 38,2 Retracement überschritten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das 38er der Downbewegung seit 10.166 (counte ich als Impuls down) wäre 9875
      Das 50er bei 10.067
      Counts habe ich eben bei mir im Thread eingestellt
      Solange diese 10.067 nicht gebrochen wird, läuft nach meiner Zählung die Downwelle weiter

      Schönes Woe

      Lirius

      Löschen
    2. Die aktuelle Upwelle könnte derzeit als EDT laufen, hatte ich gestern schon angedeutet, wurde aber gelöscht :-(
      Ein solches EDT müsste noch ein schwaches Hoch ausbilden

      Parallel dazu verhalten sich im Übrigen auch die Amimärkte

      Aber ich sage ausdrücklich, dass ich dieses EDT nur ganz weit im Hinterkopf verfolge, mir ist die Eintretenswahrscheinlichkeit vielviel zu gering.
      Und es ist auch nicht wirklich nötig, um ein Hoch dieser Upbewegung abzuschätzen.
      Höchstens eine Ergänzung/Unterstützung

      Löschen
    3. Sorry wenn ich gestern versehentlich einen Kommentar von Dir gelöscht habe. Es kamen gestern leider zu viel Spam-Kommentare rein.

      Löschen
    4. Is klar Robby, hatte ich mir schon gedacht
      Keinerlei Vorwurf

      Danke für deine super Counts (ohne jeden Hintergedanken) und ein schönes Woe

      Lirius

      Löschen
    5. @Lirius,
      Du meinst wohl das 38er der Downbwegung seit der 10879, oder?

      Löschen
    6. Korrekt :-)
      Die 0-ii-Linie eben dieses Downimpulses wurde in der iv gebrochen (erlaubt) und jetzt erneut, damit ist dieser Impuls zuende.
      Korrektur läuft derzeit, ich erwarte das 38er oder das 50er

      Aber das ist meine Zählung, Robby ist anders unterwegs
      Und die Counts von Robby sind in aller Regel absolut ok.
      Nur: Es gibt meistens nicht nur einen korrekten Count
      Insofern alles nix Besonderes

      Lirius

      Löschen
    7. Ja, ich weiss, Robbys Zählungen sind sehr gut. Ich habe auch sehr viel von ihm gelernt.
      Im Gegensatz zu Dir, denke ich aber, dass es nur einen korrekten Count gibt, den man aber erst im Nachhinein bestätigt sehen kann. Alle aktuellen Counts sind ja Prognosen.
      Man kann mit schlechten Counts aber auch sehr erfolgreich sein, das finde ich immer lustig im Nachhinein. Zum Beispiel hier:

      http://www.wallstreet-online.de/nachricht/2770977-c-h-a-p-e-a-u-wir-verneigen-uns-in-ehrfurcht-vor-andre-tiedje-dow-jones-dax-und-euro-rallyestarts-direkt-vorhergesagt

      Hier hat Tiedje komplett daneben gelegen mit der roten 3 und 4, wird aber gefeiert wie ein Guru. Das sagt eigentlich alles.

      Kannst Du mich dennoch mal aufklären, was Du gestern mit folgender Aussage gemeint hast:

      "Müsste aber noch prüfen, ob eine ii so viel länger sein darf als eine i, kann ich aktuell nicht prüfen. Kann mich aber an so was nicht erinnern :-("

      Das kann ich nicht nachvollziehen.
      Danke

      Löschen
    8. Es gibt Richtlinien zur zeitlichen Ausdehnung von Wellen, so z.B. von Welle 2 und Welle 4
      Wollte einfach prüfen, ob es da irgendeine Aussage zur Länge der Wellen 1 und 2 gibt, damit ich da nichts übersehen hab

      Löschen
    9. Achso, Du meintest die zeitliche Länge.

      Löschen

Anzeige