while(true) { echo "Kein Javascript aktiviert" ; } Strohfeuer zur Frankreich-Wahl in DAX und DJI ?

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de wurde vom Spam-Filter blockiert. Ein möglicher Grund können sowohl technische Probleme als auch Verstösse gegen die Netiquette oder ein Missbrauch der Kommentarfunktion sein.

Bitte überprüfen Sie Ihre Browsereinstellungen oder Ihre Internetverbindung und versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Sollte das Problem weiterbestehen bitte ich um Kontaktaufnahme per Mail robbys-elliottwellen@online.de. Bis zur Lösung des Problems sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Zugriff eingeschränkt

Der Zugriff auf die Posts und Kommentare im Blog robbys-elliottwellen.de über das Tor-Netzwerk ist nicht erwünscht.

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser. Alternativ sind die Post auch auf der Plattform wallstreet-online.de verfügbar.

Anzeige

Samstag, 22. April 2017

Strohfeuer zur Frankreich-Wahl in DAX und DJI ?



Ausgangslage

Seit dem Tief bei 4965 im September 2011 wurde im DAX im April 2015 bei 12404 eine korrektive Aufwärtsbewegung als Zigzag abgeschlossen. Dieses Hoch wurde in der Overnight-Indikation erzielt, was ein starkes Indiz für weitere zu erwartende Hochs ist und sich damit im Big Picture entweder als extrem überschiessende rote X einer lila 2 mit Mindestziel 8151 (normale Beschriftung) oder als lila 1 eines EDTs (umrandete Beschriftung) einordnen lässt. Der starke Anstieg im DJI seit der US-Wahl deutet auf das EDT als Hauptvariante hin.

Anzeige



 
Aktuelle Entwicklung im DAX

Der Tageschart zeigt den Verlauf des DAX seit dem Hoch 12404 im April 2015. Der anschliessende Rücksetzer zur blauen A wurde entweder bei 9321 oder bei 9300 als Flat mit der lila A=10864, lila B=11804 als Expanding Triangle und lila C=9321 bzw. 9300 beendet. Seit Abschluss der blauen A läuft eine blaue B als Expanding Triangle. Je nach Ausgangspunkt der blauen A steht in der blauen B die orangene E bzw. orangene C (bisher 12386) kurz vor dem Abschluss bzw. könnte auch bereits beendet sein.

Blaue A bei 9321 beendet - das Falltür-Szenario (normale Beschriftung, blauer/dunkelgrüner Pfad)

Nach der blauen A bei 9300 könnte die blaue B als Expanding Triangle (lila Eindämmungslinien) mit der orangenen A=10522, orangenen B=9300, orangenen C=11431, orangenen D=8695 und der orangenen E (bisher 12386) kurz vor dem Abschluss stehen bzw. auch bereits beendet sein. Im Rahmen der blauen C steht in der Hauptvariante aus dem Big Picture ein direkter Abschluss der lila 2 (MOB 6956 – orangene Fibos) an. In der Nebenvariante aus dem Big Picture würde die blaue C die rote Y und damit die lila 2 mit Ziel unterhalb 8151 beenden. In beiden Varianten ist ein Bruch der unteren hellgrünen 0-B-Linie aus dem Big Picture (derzeit bei 804x) zu erwarten. Es bietet sich für die blaue C die 161er Ausdehnung bei 7397 (lila Fibos – ausgehend von 12386) an. Die 261er Ausdehnung und MOB liegt in der Nebenvariante mit 4314 deutlich tiefer.

Blaue A bei 9300 beendet - das sanfte Szenario (umrandete Beschriftung, orangener Pfad)

Nach der blauen A bei 9321 wurde in der blauen B als Expanding Triangle (graue Eindämmungslinien) die orangene A=11431 und orangene B=8695 bereits beendet. Vermutlich läuft noch die orangene C (bisher 12386). Das Ziel der orangene D liegt unterhalb 8695, die anschliessende orangene E ist im Zielbereich der blauen B oberhalb dem 38er Mindestziel bei 10486 (blaue Fibos) zu erwarten. Die nachfolgende blaue C wird danach die rote Y und somit auch die lila 2 aus dem Big Picture abschliessen – idealerweise in der Nebenvariante mit Ziel unterhalb 8151 nebst Bruch der unteren hellgrünen 0-B-Linie aus dem Big Picture (derzeit bei 804x).



Der 60 Min. Chart zeigt den Verlauf der orangenen E/blauen B bzw. C in den letzten vier Wochen. Die orangene E bzw. C bildet entweder ein Flat mit lila A=10807, lila B=9934 sowie lila C (bisher 12386) oder ein Doppelflat mit lila W=10807, lila X=9934 sowie lila Y (bisher 12386) zum Abschluss der orangenen E/orangenen C.

Szenario 1: Orangene C/E bildet ein Doppelflat (farbig hinterlegte Beschriftung, dunkelgrüner Pfad)

Die lila Y kann als rote A=10798, rote B=10350 sowie rote C (bisher 12386) fertig gezählt werden. Die rote C (blaue i=10490, blaue ii=10474, blaue iii=10738, blaue iv=10632, blaue v bisher 12386) hat die 161er Ausdehnung bei 11748 weit hinter sich gelassen. Die blaue v kann impulsiv mit orangener i=10701, orangener ii=10666, orangener iii=11362, orangene iv=11139 sowie orangener v (bisher 12386) mit hellgrüner i=11321, hellgrüner ii=11217, hellgrüner iii=11407, hellgrüner iv=11351 und sowohl zeitlich als auch preislich extrem gedehnter hellgrüner v (bisher 12386) als Expanding EDT (hellgrüne Eindämmungslinien) interpretiert werden. Der Rücklauf seit dem Hoch 12386 lässt sich impulsiv zählen und kann bereits der Start der blauen C sein.

Die blaue C hat bereits die blaue a/i=11940 beendet (orangene i=12114 als gedehnte Welle, orangene ii=12191 in der DB-Feiertagsindikation, kurze orangene iii=11956, orangene iv=12039, orangene v=11940) und befindet sich in der blauen b/ii (bisher 12090, graue a/w/i=12052, graue b/x/ii=12003, laufende graue c) mit dem 38er Mindestziel 12110 (orangene Fibos) sowie der MOB 12386. Nach Abschluss der blauen b/ii ist die blaue c/iii deutlich unterhalb 11940 zu erwarten.

Die Schlüsselstelle für das Szenario 1 ist das Running Triangle vom 22.2. bis 27.3. (orangene Eindämmungslinien; mit hellgrüner a=11719, hellgrüner b=12179, hellgrüner c=11849, hellgrüne d=12098, hellgrüne e=11914). Dieses Triangle passt zu keinem impulsiven Muster und kann nur Bestandteil eines EDT's sein. Dies wäre ein starkes Argument für Szenario 1 oder Variante 2A.

Das Szenario 1 wäre bei einem Rücksetzer unterhalb 11351 bestätigt.

Szenario 2: Orangene C/E bildet ein Flat

Die lila C kann als rote I=10798, rote II=10350, rote III=11893, rote IV=11463 und rote V (bisher 12386) gezählt werden.

Variante 2A: Rote V bildet ein EDT (normale Beschriftung, blauer Pfad)

Die rote V bildet ein EDT (lila Eindämmungslinien) in dem die blaue i (bisher 12386) bereits beendet sein könnte. Die blaue i kann als Zigzag mit orangener a=12031, orangener b=11914 als Running Triangle (orangene Eindämmungslinien; mit hellgrüner a=11719, hellgrüner b=12179, hellgrüner c=11849, hellgrüne d=12098, hellgrüne e=11914) sowie orangener c (bisher 12386) gezählt werden. Dabei hat die orangene c bereits ihr 61er Mindestziel 12265 (graue Fibos) abgearbeitet.

Der Zielbereich der blauen ii liegt zwischen 12168 und 11816 (hellgrüne Fibos). Die untere lila Eindämmungslinie wurde bereits gebrochen – allerdings ohne Abschluss eines gültigen korrektiven Counts. Die blaue ii kann entweder als eine mehrdeutige komplexe Korrektur oder als Zigzag gezählt werden.

Als komplexe Korrektur wäre die blaue ii entweder mit dunkelgrüner w=11956 als Zigzag (orangene a=12114, orangene b=12191, orangene c=11956), dunkelgrüner x (bisher 12090; graue a=12039, graue b=11940, laufende graue c) bereits oberhalb dem 23er Mindestziel 12057 (blaue Fibos) und fehlender dunkelgrüner y unterhalb 11940 oder als Doppelzigzag mit orangener w=12114, orangener x=12191 sowie laufender orangener y (hellgrüne a=11956, laufende hellgrüne b bisher 12091) mit Ziel unterhalb 11940 interpretierbar. Als Zigzag wäre die blaue ii mit blauer a=11940 und blauer b (bisher 12090; bereits oberhalb Mindestziel 12082) analog dem impulsiven Szenario 1 zählbar.

In der roten V fehlt in diesem Szenario mindestens noch ein abschliessendes Hoch oberhalb 12386.

Variante 2C: Rote V verläuft impulsiv (Beschriftung mit Alt:, Pfad nicht eingezeichnet)

Die rote V kann als Impuls mit maximaler Anzahl von Extensions gezählt werden. Die rote V befindet sich nach der blauen Alt: i=12031 sowie blauen Alt: ii=11849 (als Doppelflat mit orangener Alt: w=11719, überschiessender orangener Alt: x=12179, orangener Alt: y=11849) in der blauen Alt: iii (orangene Alt: i=12075, orangene Alt: ii=11914, hellgrüne Alt: i=12386, hellgrüne Alt: ii bisher 11940 – MOB 11914). Ein allfälliger Bruch der Marke 11914 würde die Variante 2C sehr unwahrscheinlich und bei einem Rücklauf unterhalb 11849 sogar obsolet machen.

Nach Abschluss der blauen B steht die blaue C mit einem Zielbereich unterhalb 8695 an (blauer/dunkelgrüner/grauer Pfad).

Anzeige



Aktuelle Entwicklung im Dow Jones



Im DJI läuft seit März 2009 eine schwarze 5 (siehe Big Picture) als Impuls mit lila 1=11257, lila 2=10404 (mit extrem überschiessender roter B) und lila 3=18364 bzw. türkisfarbener Alt: 1. Je nach Zählweise wurde bei 15253 entweder die lila 4 oder erst die rote A der lila 4 bzw. türkisfarbenen Alt: 2 beendet. Der Tageschart zeigt den Verlauf seit Abschluss der lila 3 bzw. türkisfarbenen Alt: 1.

Lila 4 bereits abgeschlossen (Hauptvariante, farbig hinterlegte Schrift, blauer Pfad)

In der schwarzen 5 wurde die lila 4 bei 15253 beendet. Es läuft die lila 5 als Expanding EDT (blaue Eindämmungslinien), die bereits mit dem Anstieg oberhalb 18364 ihre Mindestziele abgearbeitet hat.

In dem Expanding EDT wurde bereits die rote 1 (17978, mit roter W=16936, roter X=15903, roter Y=17978), die rote 2 (15451, als Flat-X-Zigzag mit roter W=17098, roter X=17750, roter Y=15451) sowie vermutlich auch die rote 3 (21171, mit roter W=16662, roter X=16162, roter Y=18168, roter X2=17476, roter Z=21171) beendet. Die rote Z ist mehrdeutig interpretierbar und kann mit einer blauen a=18889, einer sehr kurzen blauen b=18823 als Running Triangle und einer blauen c=21171 gezählt werden. In der roten Z gibt es keine offenen Ziele mehr und auch die 161er Ausdehnung und MOB der blauen c (21240 - orangene Fibos) wurde fast erreicht. Das letzte Allzeithoch hat eine neue blaue Eindämmungslinie gebildet und damit alle Bedingungen für den Abschluss der roten 3 erfüllt.

Der Rücklauf seit dem Allzeithoch kann der Start der roten 4 sein und lässt sich korrektiv als blaue a=20409 (Zigzag-X-Flat mit orangener w=20577, orangener x=20756, orangener y=20409) zählen und befindet sich immer noch in der laufenden blauen b (bisher 20888; Flat mit orangener a=20888, orangener b=20372 sowie orangener c (bisher 20630; mit 38er Ziel 20700 der blauen b – graue Fibos – idealerweise nebst Bruch der grauen 0-b-Linie, derzeit bei 2075x). Die anschliessende blaue c sollte deutlich unter 20372 gehen.

Der gelbe Zielbereich der roten 4 liegt zwischen dem Mindestziel 17977 (türkisfarbene Linie) und dem Maximalziel 15451 (türkisfarbene Linie). In der roten 4 ist zudem der Bruch der grauen 0-b-Linie (derzeit bei 1647x) zu erwarten. Nach Abschluss der roten 4 wird die rote 5 oberhalb der roten 3 das Ende der schwarzen 5 – und damit unter Umständen einer Jahrhundert-Welle - markieren.

Der deutliche Anstieg oberhalb der 161er Ausdehnung der roten A aus der Nebenvariante sowie die Bildung einer neuen blauen Eindämmungslinie durch das letzte Hoch führt zu der Einschätzung dieses Szenarios als Hauptvariante.

Lila 4 bzw. türkisfarbene Alt: 2 noch nicht abgeschlossen (Nebenvariante, normale Schrift, blauer/grauer Pfad)

In der schwarzen 5 wurde die lila 4 bzw. türkisfarbene Alt: 2 noch nicht beendet. In der lila 4 bzw. türkisfarbenen Alt: 2 kann bereits die rote A=15253 und extrem überschiessende rote B (bisher 21171) als Flat-X-Zigzag (blaue W=18168, blaue X=17456, blaue Y bisher 21171) deutlich oberhalb der 161er Ausdehnung bei 20286 (lila Fibos) gezählt werden. Der vermutlich korrektive Rücklauf auf 20409 seit dem bisherigen Allzeithoch passt bislang nicht zum Start der roten C.

Im Rahmen der roten B könnte es nach einem korrektiven Rücklauf zwischen 18887 und 20299 (hellgrüne Fibos – ausgehend von 20171) noch einmal ein neues Hoch im Rahmen des Alternativcounts mit einer orangenen Alt: C geben (hellgrüner Pfad).

Die stark überschiessende rote B lässt auf einen Verlauf als Flat oder Expanding Triangle schliessen. Dementsprechend variabel ist der Zielbereich der roten C. Zu erwarten ist zumindest ein Anlaufen der blauen 0-b-Linie (derzeit bei 1604x), das Maximalziel ist die 261er Ausdehnung bei 13028 (ausgehend von 21171) – das Falltür-Szenario (blauer/hellblauer Pfad). Das 23er Mindestziel der lila 4 ist 16475 (rote Fibos), das 38er Mindestziel der türkisfarbenen Alt: 2 ist bereits mit der roten A abgearbeitet worden.

Ein Abschluss der roten B unterhalb der blauen Eindämmungslinie wäre als Bestätigung für die Nebenvariante zu werten.


Wie geht es weiter ?

Mit dem letzten Allzeithoch hat der DJI eine neue blaue Eindämmungslinie gebildet und somit wieder die Bedingungen des laufenden Anstiegs in beiden Szenarien erfüllt. Die Ziele auf der Oberseite sind im DAX und im DJI vollumfänglich abgearbeitet und – zumindest im DJI – könnte der Rücklauf bereits der Start der Abwärtsbewegung mit den Zielen 8695 bzw. 17967 sein. Auch der DAX kann mit dem Anstieg oberhalb 12386 fertig gezählt werden. Die aktuelle Zwischenerholung vor der Frankreich-Wahl dürfte sich als Strohfeuer entpuppen und die nächste Etappe der Abwärtsbewegung einleiten. Es könnten aber auch noch ein bis zwei Hochs fehlen solange die Marken 11849 bzw. 11914 noch nicht abgearbeitet worden sind.

Disclaimer:
Es gelten die aufgeführten Nutzungshinweise. Die Analysen werden im Rahmen einer Hobbytätigkeit erstellt und stellen keine Handlungsempfehlungen dar.


Anzeige



Kommentare:

  1. A.T. geht mit seinem ICE System long (Info ist von heute morgen)
    Stopp-Buy für Long bei 12.118,08
    Stopp-Los bei 11.941,57
    Take-Profit (1von2) = 12.294,59
    Take-Profit (2von2) = 12.554,44

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dies soll jetzt aber keine Aufforderungn zum Handeln sein; denn hier im Blog geht es nicht um Aufforderungen, sondern um EW-Analyse...
      Es gibt andere Blogs wo man konkrete Handlungsanweisungen erhält.

      Löschen
  2. Die blaue b/ii im DAX (MOB 12386) hat mit dem Anstieg auf 12268 in der Overnight-Indikation ihre Pflichtziele vollständig abgearbeitet. Die im Gap versteckte Wochenendindikation lässt viel Spielraum für Interpretationen und Zählweisen des Anstiegs. Es ist damit unklar ob der DAX auf der Oberseite fertig ist, zumal auch der Rücklauf seit 12268 nicht zweifelsfrei impulsiv ist. Ausgehend von 12268 wäre eine blaue c unterhalb 11940 zu erwarten, eine blaue iii hätte das Mindestziel 11838.

    Insgesamt bleibt die Signallage auf der Kurzfristebene unklar – erst ein Rücksetzer unterhalb 11849 bzw. 11919 würde ein deutliches Zeichen für einen Abschluss bzw. nahen Abschluss auf der Oberseite setzen.

    Der DJI-Rücklauf seit 21179 kann korrektiv als Flat mit blauer a=20409 und laufender blauer b (bisher 20888) gezählt werden Die blaue b bildet ein Flat mit orangener a=20888, überschiessender orangener b=20372 und impulsiver orangener c (bisher 20775). Die orangene c ist in ihrem Zielbereich angekommen und hat alle Pflichtziele inkl. Bruch der grauen 0-b-Linie erledigt. Es ist aber unklar ob der Rücklauf seit 20775 impulsiv ist. Bleibt es bei 20775 wäre das 61er Mindestziel der blauen c bei 20299, das 100er Ziel bei 20005.

    AntwortenLöschen
  3. Das ATH ist jetzt wohl nur noch eine Frage von Stunden oder Tagen. Was nun, Robby?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst muss der Bär geschossen werden bevor das Fell zerlegt werden kann. Selbst ein neues Hoch würde nichts am korrektiven Charakter des Anstiegs seit 8695 àndern. Es würde dann nur das Pflichtziel unterhalb 8695 entfallen.

      Löschen
  4. Ach noch nicht lange her da schrieb BM; die Kuh ist vom Eis. Nun der Bär und Morgen die Bullen des AT. Lächerlich.
    Was hat das bitte mit Wellentheorie zu tun?

    LG Grit

    AntwortenLöschen
  5. tja, da ist das ATH, was jetzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist immer noch nicht das Allzeithoch - ansonsten siehe Antwort um 9:57 Uhr

      Löschen
    2. da wurde ja schonmal dieses jahr etwas vorschnell das ATH bejubelt und selbst wenn da wird dann erstmal Ende Gelände sein

      Löschen
    3. Jetzt aber - was könnte es nun sein? Michaela

      Löschen
    4. Das ist vermutlich Szenario 2A mit einer überschiessenden blauen B in einer roten X2 aus dem Big Picture. In der roten X2 fehlt immer noch die blaue C.

      Löschen
  6. Meine Güte, Robby: Egal, wie es nun weitergeht, es wäre jetzt das Eingeständnis angebracht, schlicht falsch gelegen zu haben. Das würde doch noch von einer gewissen Größe zeugen. Andernfalls verfestigt sich nur dernoch Eindruck von Engstirnigkeit, was dazu führt, dass Du gar nicht mehr ernstgenommen wirst ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem neuen ATH ist klar das das Tief bei 8695 eine Y gewesen sein muss. Damit ändert sich aber wenig an den restlichen Wellenbewegungen und ich werde deshalb auch die Counts nicht grundsätzlich ändern. Das verstehe ich unter Grösse zeigen.

      Löschen
  7. Seid etwa Sommer 2016 wird lt elliotwellen angenommen, dass der DAX unter 9000 Punkte geht.
    Jetzt ist Ende April 2017. Es bedarf es nun schon einem größeren Ereignis, dass so ein großer downmove kommt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Downmove im April 2015 brauchte auch kein Ereignis. Das sind normale Schwankungen auf einer höheren Wellenebene.

      Löschen
  8. Es wird weiterhin kostenloses Geld gedruckt, dass irgendwo hin muss.
    Immobilienpreise und Aktien steigen, solange das anhält.
    Da kann man counten wie und was man will.

    Der gesamte Anstieg seit 2009 basiert auf dem in den Markt gedrückte Geld.
    Dazu kommen Rückkäufe von Aktien durch die Unternehmen, was die Kurse treibt und die Aktienanzahl verringert.
    Die geringere Aktienanzahl führt gekoppelt mit dem Kaufdruck zu noch schneller steigenden Aktienpreisen.

    Eine Blase? Klar!
    Und sie wird auch korregieren, aber erst, wenn die Zentralbanken der Welt das Gelddrucken einstellen. Und das wird bis zumindestens Ende des Jahres nicht erfolgen. Daher wird auch die hier prognostizierte Abwärtsbewegung (noch) nicht eintreffen.

    Kurse von 15000 sind daher im Moment wahrscheinlicher als Kurse von 9000.

    Die Kunst des Countens ist, sich mit dem Count an den Flow der Wellen anzupassen und nicht stur den Wellen seinen Count aufdrücken zu wollen. Du stellst dich ja auch nicht am Atlantik frontal am Strand vor eine 5 m hohe Welle.

    Gruß und viel Erfolg
    Mark

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige das ich auf dieser Seite nur strikt nach Regelwerk zähle. Es gibt genug Geschwätz auf anderen Seiten.

      Löschen
    2. Der Beweis dafür, dass du die Regeln "richtiger" auslegst als die anderen Schwätzer steht aus.

      Vielleicht solltest du auch deine persönliche Interpretation deines Regelwerkes kritisch(er) hinterfragen, denn eines lässt sich doch feststellen:

      Deine Aussage, dass wir kein neues ATH in diesem Jahr (oder besser vor der Abwärtsbewegung unter 10000) sehen werden, kann ja nicht in Anlehnung an dein eigenes Regelwerk erfolgt sein, da dieses ja, wie wir sehen, ein neues ATH zulässt.

      AT kann von mir aus nicht counten und Regeln missbraucht er vielleicht auch ständig, ist aber mit seinem Long von 20019 aus schon wieder 400 Punkte im Plus. Und das ist mir ehrlich gesagt wichtiger, als das einzig richtige Regelwerk, an das sich der DAX nicht halten will und das kein Geld in die Tasche spült.

      Gruß
      Mark

      Löschen
    3. Mir ist es ziemlich egal wer welches Regelwerk anwendet oder in irgendeiner Weise auslegt. Mich interessiert auch nicht wer irgendwo im Netz irgendwelche Counts in das Netz stellt.

      Es zwingt Dich auch niemand die Analysen hier im Blog zu lesen. Dem Unterton in Deinem Kommentar nach scheinen Dir einige Grundlagen über der EW-Theorie nicht ausreichend bekannt zu sein. Ich empfehle Dir deshalb die Literaturhinweise zur Vertiefung dieser Grundlagen.

      Löschen
  9. Die Variante 2A und damit neue eventuelle ATHs hat doch Robby in seinem Count kommuniziert? Oder verstehe ich die Diskussion nicht?

    @Robby: wie hoch kann es noch laufen in dem alternativen Count?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt eine theoretische Obergrenze bei 13309. Die dürfte aber kaum eine Rolle spielen da der DJI eine überschießende b aufweist. Allzu viel Potenzial dürfte nicht in Variante 2A stecken.

      Löschen
    2. @Markus, dann verstehst Du in der tat die Diskussion nicht.

      Robby hat klar und mehrfach bekundet das es kein neues ATH gibt.

      Er hat weiter ausgeführt: wenn doch, ist die bisherige Zählweise falsch. Punkt.

      Da wir ein neues ATH haben ist seine Zählweise bisher falsch gewesen.

      Löschen
  10. Robby, die Variante 2C ist aber doch auch immer noch im Spiel, da die MOB 11.914 in der letzten Woche nicht verletzt wurde , oder?
    Du hattest selbst in der letzten Woche geschrieben, das es bei dieser Variante theoretisch bis zur 162er Ausdehnung bei 14.693!!! laufen kann (ohne da sich dadurch etwas am korrektiven Anstieg seit 8695 ändert).
    Ehrlich gesagt wird für mich diese Variante langsam zur Hauptvariante. In diesem Fall könnte es noch bis in den Spätsommer ansteigen und erst im Herbst kommt der große Absturz. Vor Vervollständigung eines Abschlussmuster sollte man mit Shortpositionen daher m.E. sehr vorsichtig sein... Wie groß siehst Du die prozentuale Wahrscheinlichkeit, dass die Variante 2C läuft Robby?

    Danke für Dein Feedback und Deine tolle Arbeit hier!
    Jörn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte Variante 2C für sehr unwahrscheinlich. Weder der DJI-Verlauf noch das Triangle von 22.2. bis 27.3. passen zur Variante 2C.

      Löschen
  11. Börse ist und bleibt immer hoch spannend. Vor allem die Gemütslage vieler Teilnehmer, deren Aggressionen und Enttäuschungen. Viele verwechseln hier eine Analyse nach dem strengen Regelwerk, mit dem Handeln auf der anderen Seite. Das sind zwei verschiedenen Paar Schuhe. In diesem Sinne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wofür ist eigentlich das Regelwerk, doch zum Handeln oder liege ich da falsch, Robby?
      Sofern alles möglich ist, d.h. up/down move oder Seitwärts, was nützt dann die EW
      Versteh mich nicht falsch, ich versuche nur zu begreifen. Vielleicht kannst du erklären, wie man am Besten vorgehen soll, anhand deiner Analysen, wenn man danach auch Handel betreiben möchte.
      Danke für deine Bemühungen.

      Löschen
    2. EW ist ein Modell zur Analyse von Preisverläufen an der Börse. Anhand derer lassen sich Wahrscheinlichkeiten für bestimmte Szenarien ableiten - nicht mehr und nicht weniger.

      Dabei ist es jedem selber überlassen auf welcher Wellenebene er seine Trades durchführen will. In langfristigen Abwärtsbewegungen können kurzfristig sehr lukrative Anstiege stecken, dito in langfristigen Aufwärtsbewegungen kurzfristig sehr lukrative Abwärtsbewegungen. Traden lässt sich das nur mit ausreichend guter Kenntnisse der EW-Theorie - ansonsten werden die kleinen Signale schlichtweg übersehen.

      Löschen
    3. Das Problem bleibt aber weiterhin die Darstellung.
      Deine langfristige Sicht ist "up", deine focusierte momentane Darstellung in deinen Charts ist "down".
      Deine Darstellung bis mittelfristig in deiner Trendkompassbox ist "down".

      In einem big picture Uptrend sind die Bewegungen nach unten aber eher kurzer und starker Natur und treten siehe Brexit oder Trump meistens schnell auf.

      Ich kritisiere auch nicht deine Regeln, das kann ich fachlich auch gar nicht. Ich behaupte nur das das Image des Blogs (aka Fokussierung auf "down, down, down") ist nicht sinnvoll. Wie schon vor Wochen gesagt, du zeichnest seit Monaten den Downtrend als "das zu erwartende Event" ein, wobei das wenn er denn eintritt nur von kurzer Dauer sein wird.

      Die Konzentration auf den allgemeinen Up-Trend unter dem wichtigen Hinweis, dass wir einen massiven Downtrend erwarten, den wir behandeln sobald die Bedingungen gegeben sind (Break der 199xx, 198xx) uns aber solange eben "up" bewegen, ist meiner Meinung nach viel neutraler und ausgeglichener ohne den Count in Frage zu stellen.
      Up ja, langfristig, down massiv, muss eingeplant werden, aber diese verbissene "down - Fokussierung" ist dann nicht da.

      Mark

      Löschen
    4. Ich versuche in der textlichen Beschreibung die Wellenebenen einzuhalten. Auf der mittelfristigen Ebene gibt es nunmal kein Up-Signal und die anstehende Abwärtsbewegung wird auch nicht so kurz wie der Brexit-Move sein.

      Also ist der Mittelfristig-Ausblick "Down" - egal was auf der Kurzfristig-Ebene passiert.

      Löschen
    5. Ok, geschenkt. Schau mal einfach nach, wann du das erste Mal in deine Trendbox 1-3 Monate "neues Tief" eingetragen hast. Das Update vom Dezember ist alleine schon nicht akkurat, was aber auch nicht erheblich ist.
      Fakt ist, dass mittelfristig ein schwammiger Begriff ist und wir uns solange nach oben bewegen, solange "11849 bzw. 11914 noch nicht abgearbeitet worden sind".

      Ich versteh einfach nur nicht, warum diese Fixierung auf diese eine Bewegung innerhalb hunderter Bewegungen, die in den naechsten Jahrzehnten auf uns zukommen so herausgestellt wird. Das wirkt so verbissen, dabei ist der Eindruck doch gar nicht noetig?!

      Du magst ja Recht haben, dass es "egal (ist) was auf der Kurzfristig-Ebene passiert", nur haben wir mit dem Warten auf das mittelfristige Ereignis jetzt 10 Monate verbracht, anstatt uns wartend in diesen Monaten auf die kurzfristige Ebene profitabel zu konzentrieren.

      Werden die von dir genannten Marken, die auf den Downtrend hinweise abgearbeitet, ist doch ausreichend Zeit, sich diesem Move zu widmen?

      Mark

      Löschen
    6. Das ist der Unterschied zwischen einer Analyse und einer Tradingstrategie. Die Analyse versucht die Bewegung zu antizipieren - in der Tradingstrategie sind dann die Marken auf den entsprechenden Zeitebenen wichtig. Der Blog ist eben ein EW-Blog - da gibt es Analysen und keine Tradingstrategien.

      Löschen
    7. Ich will dich nicht nerven, aber vielleicht kannst du das trotzdem nochmal erlaeutern.
      Wenn ich morgen eine Wetteranalyse erstelle, die laut meinem System in den naechsten Wochen einen Schneesturm in Hamburg erwarten laesst, dieses dann innerhalb von 12 Monaten nicht eintrifft und ich jetzt wieder "auf den Winter" warte, dann wird es doch nicht besser dadurch, dass ich nicht empfohlen habe "Schneeschieber zu kaufen".

      Eine Analyse muss doch ein Ziel haben, sie muss auch ein "Verfallsdatum" haben, weil eine Analyse sonst ja auch alles behaupten kann. Ich hab mal zurueckgeblaettert und kann im Februar 2016 das erste Mal im Fazit von einem erwarteten Tief unter 8650 lesen und zwar bevor dann im Sommer 2016 eine Sommerrally erwartet wird.
      Diese mittelfristige Analyse ist nun in einer 12 Monatigen "Warmhaltephase".
      Was mache ich denn jetzt mit deiner Analyse? Soll sie zur Unterhaltung dienen? Als Grundlage einer eigens (fuer mich) gestalteten Tradingstrategie kann sie ja nicht dienen, denn fuer eine Trading Strategie brauche ich fixe wenn-dann Relationen, die kann ich aber nicht 12 Monate in der Schwebe halten, besonders nicht, wenn sich die Bezugspunkte fuer die jeweiligen Trades (Ausdehnung der Kursanstiege) permanent aendern.

      Warum schafft es denn AT sowohl Analysen als auch Tradingiden basierend auf seinen Analysen zu erstellen (und dabei ist ja unerheblich, dass seine Technik nicht perfekt sein mag).
      Denn wenn deine Analysemethode wertiger ist, muesste es dir ja viel einfacher, weil praeziser moeglich sein, beides darzustellen.

      Und zu guter letzt ist mir weiterhin nicht klar, warum es nicht moeglich sein soll mit deiner Analysetechnik nicht auch kurzfristige Bewegungen analysieren zu koennen, anstatt paralysiert seit 14 Monaten darauf zu hoffen, dass eine Abwaertsbewegung unter 8600 Punkte davon erloest endlich wieder etwas "anderes" als den Status Quo zu analysieren.

      Wir haben vor ein paar Monten ja schon diskutiert, als ich dich fragte, was denn beim neuen ATH passiert und du hast geantwortet, dass du eine solche Zaehlung nicht haettest, weil das ATH eben lt dem Regelwerk und dessen Anwendung auf die Situation nicht wahrscheinlich waehre.

      Jetzt frag ich mich, ob das Fazit in weiteren 12 Monaten beim Kursstand von 15.000 in DAX immer noch das gleiche ist, oder ob wir zwischedurch eben etwas anderes analysieren?

      Ich bewundere weiterhin die Geduld, die du in das Projekt steckst und die Hoeflichkeit, Beitraege wie meinen zu kommentieren und vor allem zu veroeffentlichen.

      Mark

      Löschen
    8. Mittel- bis langfristige EW-Analysen mit kurzfristigen Wetterberichten zu vergleichen ist einfach nur Bullshit.

      Da ich mich in meinem Fazit immer auf eine mittelfristige Wellenebene beziehe bleibt das Fazit eben auch so lange stehen bis das Ereignis eintritt. Die kürzeren Wellenebenen sind dann entsprechend im ausführlichen Analysetext beschrieben - den muss man eben auch lesen.

      Die Analysen sind auch nicht ohne ein Grundverständnis von Wellenebenen zu verstehen. Dazu gehört die richtige Einordnung der Texte auf die Wellenebenen. Das Verständnis muss schon jeder Leser selber mitbringen.

      Das EW grundsätzlich keine Zeitaussagen macht wurde hier im Blog auch schon x-mal wiederholt.

      Löschen
    9. Wetterberichte sind Analysen, der Wetterbericht des nächsten Tages ist kurzfristig, die Frage ob wir einen harten Winter 2017 erwarten können ist langfristig.
      Die Trefferwahrscheinlichkeit mit der du den DAX-Stand am 14.12.2017 vorhersgen kannst und die Trefferwahrscheinlichkeit die exakte Temperatur um 12 Uhr Mittags in Hamburg am selben Tag vorherzusagen dürfte ähnlich sein.
      Wenn du die zeitliche Aussage nicht machen willst:
      Warum hast du denn dann einen zeitbasierten Kompass eingeführt, der ja Zeitaussagen macht, die EW nach dir nicht macht. Das ist doch nicht stimmig, eher sogar kontraproduktiv.


      Wenn wir den Blog mal etwas überspitzt nach deiner Aussage darstellen, dann zählt nur mittel- bis langfristig. Also lassen wir mal die kurzfristigen Ausagen weg und melden uns, wenn die mittelfristigen Aussagen eintreffen.
      Dann hättest du das letzte Mal im Februar 2016 gepostet, dass wir mittelfristig auf 8600 warten und es danach wieder ansteigt. Bis heute wäre Warten angesagt. Sollte das also wirklich der Kernpunkt des Blogs und der Analyse sein, dann ist das ganz schön dünn, jedenfalls im Vergleich dazu, dass wir jetzt in über 200 Blogposts sagen müssen, dass wir warten. Mit einer Analysemethode in der Hand sollte diese Wartezeit doch nun bestimm produktiver gestaltet werden können.

      Die Kritik meinerseits ist ja eben dass deine kurzfristigen Analysen sich leider nicht für ein paar Tage von dem übergeordneten Ziel lösen, sondern diesen nur ("entschuldigend") folgen. Ich kann doch mittelfristig auf 8600 warten und trotzdem einen Wellengrad tiefer schreiben, dass für die nächsten Tage mit deutlichen Aufwärtsbewegungen zu rechnen ist, wenn eine Welle 3 jetzt laufen sollte, ohne diese Aussage mit einer Handelsempfehlung gleichsetzen zu müssen.

      Eine Variante die jetzt bis zur 13000 gezählt werden kann, war im Januar nicht im Köcher und auf meine Frage was nach dem ATH wäre hast du gesagt, da gäbe es keine Variante (Zählung). Eine Zählung, die jetzt regelkonform zur 13000 führt, muss doch aber auch im Januar regelkonform in der Theorie als Alternative zu zählen gewesen sein. Nur weil ich sie zum damaligen Zeitpunkt nicht zählen will, weil sie nicht zum mittelfristigen Ziel passt, zwingt nur leider den DAX nicht dazu sie ebenso zu ignorieren.

      Die kurzfristigen Analysen im Tagesverlauf lese ich übrigens wirklich nur sehr selten, weil sie mir meistens nur erklären, auf welchen der 2-5 Wege zu 8600 wir uns jetzt befinden aber die Alternative auslassen, dass der Weg zur 8600 über die 13k, 14k oder 15000 führen könnte. Unwahrscheinlich? Ja, genauso unwahrscheinlich wie 11k, 12k und ATH im April 2016 waren und dennocht trotz aller Regelkunde Realität.

      Mark

      Löschen
    10. Bevor Du hier den Blog weiter zutextest:
      es ist nicht mein Problem wenn Du nur den Abschnitt "Fazit" liest und offensichtlich den Aufbau der Texte nicht verstanden hast. Würdest Du die Analysen vollständig lesen hättest Du Dir die Tipperei sparen können. Dann hättest Du mit der Analyse auch viele kleine Trades erfolgreich machen können.

      Das die Zeitangaben im Trendbarometer nur exemplarisch sind wurde auch bereits mehrfach im Blog gesagt. Es bildet lediglich die Signallage ab - eben weil viele Leute mit den Texten nichts anfangen können oder wollen.

      Löschen
    11. Wenn ich explizit nur den Dax als Börsenindex analysiere und berücksichtige, dass er auf den Analysen des Dow seit ca. 187x beruht und wenn ich weiterhin mir die Wellenebenen die mit blau gekennzeichnet sind ansehe, komme ich zu folgender Fragestellung. Auf der Wellenebene der blauen Y kann der mit blau A gekennzeichnete Punkt nicht auch X2 sein und jetzt befinden wir uns in einer blauen Z und nicht in einer blauen B? Und warum kann damit nicht eine schwarze 1 abgeschlossen werden. Die gesamte Aufwärtsbewegung wäre dann als korrektiv einzustufen.
      Um einen eventuellen Fehler im System zu finden wäre es allerdings notwendig den kompletten Count des Dow seit Beginn also seit 187x neu zu bewerten, da der Dax ja auf diesem nur beruht.

      Grit

      Kannst du das überhaupt?

      Löschen
  12. Hi Robby, darf man erfahren ob du derzeit investiert bist (Long vs Short)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Informationen zu meiner Positionierung kommuniziere ich nicht im Blog.

      Löschen

Anzeige